Niki Lauda ist tot

Formel-1-Legende stirbt mit 70 Jahren

Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben. Der dreifache Weltmeister sei am Montag im Kreis seiner Familie friedlich entschlafen, heißt es in einem Statement der Familie. Das waren seine letzten Stunden.

mehr »

Steuer-Irrsinn in Deutschland: SO heftig kassiert der Staat bei den Rentnern ab

Wie das Finanzministerium jetzt zugeben musste, zahlen Rentner mehr als 33 Milliarden Euro Einkommensteuer. Gleichzeitig gehen fast 30 Prozent des Bundeshaushalts für die Renten drauf. Was soll dieser linke-Tasche-rechte-Tasche-Irrsinn?

Rentner zahlen 33 Milliarden Euro Einkommensteuer Bild: picture alliance/Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare haben dem Staat Einkommensteuern von zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr entrichtet. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Verweis auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler. Damit stamme laut Bundesregierung fast ein Zehntel des gesamten Aufkommens der Einkommensteuer von Senioren.

Rentner zahlen fast 10 Prozent in den Einkommenssteuer-Topf!

Gleichzeitig stützt der Staat dem Bericht zufolge mit immer mehr Steuergeld die Rentenkasse: 97 Milliarden Euro und damit 27,5 Prozent des Bundeshaushalts gehen an die Rentenversicherung. Unter den steuerpflichtigen Rentnern sind laut "Bild" lediglich 600.000 "Nur-Rentner" ohne weitere Einkünfte. Der Rest hat Nebeneinkünfte wie Mieteinkünfte, die dem Steuereinkommen zugerechnet werden.

Rentenversicherung kostet knapp 30 Prozent des gesamten Bundeshaushalts

Warum die Steuerbelastung für Rentner steigt: Der Staat will größere Anreize zur Altersvorsorge setzen. So werden nun seit 2005 immer stärker die Renten selbst besteuert, im Gegenzug können Berufstätige immer mehr Ausgaben zur Altersvorsorge von der Steuer absetzen. Schon 2025 soll die Absetzbarkeit von Beiträgen zur Altersvorsorge bei 100 Prozent liegen, während es momentan 88 Prozent sind. Die Steuerlast verschiebt sich damit ins Alter.

Altersvorsorge wird unterstützt, Renten dafür immer stärker besteuert

Die "Bild" hat berechnet, dass einen Freibetrag von 22 Prozent der ersten Rente hat, wer 2019 in Rente geht. Dieser Betrag (in Euro) würde festgeschrieben, bliebe also bis zum Lebensende steuerfrei. Die restlichen 78 Prozent würden als Einkommen besteuert und alle künftigen Rentensteigerungen seien voll steuerpflichtig!

Knappe 70 Prozent der heute ausgezahlten Rentensumme werden besteuert

Wer später in Rente geht, hat also Pech, denn die Freibeträge sollen sinken: 2020 sind es 20 Prozent, 2021 noch 19 Prozent, bis ab 2040 die Rente dann voll besteuert wird. Momentan werden 67,4 Prozent der ausgezahlten Rentensumme besteuert.

sit/fka/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser