AfD-Spitze zieht die Reißleine: AfD distanziert sich von rechtem Nachwuchs in der JA

Die AfD-Spitze distanziert sich von ihrer eigenen Nachwuchsorganisation JA. Nachdem sich einige Mitglieder der JA rassistisch geäußert hatten, soll nun sogar eine komplette Abspaltung von der Jugendorganisation in Betracht gezogen werden.

Die AfD distanziert sich von rechten Parolen in ihrer Nachwuchsorganisation JA. Bild: picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Alternative für Deutschland zieht in der Affäre um Rechtsradikale in ihrer Jugendorganisation die Notbremse. Der Parteivorstand erklärte am Montag nach einer Telefonkonferenz: "Mit Abscheu nimmt der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland menschenverachtende Einzeläußerungen von Mitgliedern der Jungen Alternative (JA) zur Kenntnis. Er erwartet von der JA, dass sie sich unverzüglich von diesen Mitgliedern trennt".

AfD-Spitze zieht Trennung von JA in Betracht

Die vom Vorstand eingesetzte parteiinterne "Arbeitsgruppe Verfassungsschutz" werde demnächst ein "aktuelles Lagebild" vorlegen. Auf dieser Grundlage werde der Bundesvorstand eine Sondersitzung zur Situation in der JA einberufen. Der Parteikonvent solle außerdem einen Antrag auf Änderung der Parteisatzung prüfen, um eine mögliche Trennung von der Jugendorganisation vorzubereiten. Entscheiden müsste über diesen Schritt aber ein Bundesparteitag.

Nach Angaben aus Vorstandskreisen herrschte in der Parteispitze große Einigkeit darüber, dass gehandelt werden müsse. Über die beste Vorgehensweise gab es demnach aber unterschiedliche Auffassungen. Hintergrund des Beschlusses sind den Angaben zufolge rassistische Äußerungen sowie Gewaltfantasien in Internetforen der Parteijugend.

Ist die JA verfassungsfeindlich?

Anfang November hatte der JA-Bundesverband die Auflösung des Landesverbandes Niedersachsen beschlossen. Er reagierte damit auf eine seit September laufende Beobachtung durch den niedersächsischen Verfassungsschutz. Auch die JA-Verbände in Baden-Württemberg und Bremen werden von den jeweiligen Landesämtern beobachtet.

Der Verfassungsschutz in Stuttgart hatte erklärt, es bestünden "Bezüge der JA BW zu Rechtsextremisten, die auf gemeinsame verfassungsfeindliche politische Ziele hindeuten". Viele JA-Mitglieder sind in der AfD. Erst im Oktober dieses Jahres war die AfD-Abgeordnete Jessica Bießmann nach einem diskreditierenden Foto aus der Partei ausgeschlossen worden.

Lesen Sie auch:Spendenaffäre um AfD-Fraktionschefin Weidel zieht weitere Kreise.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

soj/rut/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser