Drei Frauen sind abends zu Fuß in Nürnberg unterwegs. Plötzlich sticht sie ein Unbekannter nieder - möglicherweise mit einem Messer. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen.

mehr »

Minus-Zinsen: 60 Millionen verprasst! Riesiges Loch klafft in Rentenkasse

In der deutschen Rentenkasse klafft ein riesiges Loch, das von Jahr zu Jahr immer größer wird. Schuld ist die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank.

Die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank reißen ein Millionenloch in die Rentenkasse. Bild: Felix Kästle / dpa

In diesem Jahr verbrennt alleine die deutsche Rentenversicherung 60 Millionen Euro, nur weil sie ihre eiserne Reserve (derzeit 33 Milliarden) für Anlagengeschäfte nutzt. Grund für diesen Irrsinn ist die Nullzins-Politik der EZB, die dafür sorgt, dass die Rentenversicherung keine Zinsen für ihre Anlagen erhält, sondern "Straf-Zinsen" bezahlen muss.

60 Millionen Euro verbrannt! Riesiges Loch in der Rentenkasse wegen Nullzins-Politik der EZB

Wie "Bild" berichtet, wird die deutsche Rentenversicherung laut eines Entwurfs für den Rentenversicherungsbericht auf diesem Wege bis einschließlich 2021 205 Millionen Euro nur für Zinsen aufwenden müssen. Diese würden sich wie folgt zusammensetzen:

  • 2018: 60 Millionen Euro
  • 2019: 75 Millionen Euro
  • 2020: 54 Millionen Euro
  • 2021: 16 Millionen Euro

Die Finanzierung der Renten sei aber definitiv nicht gefährdet. Denn im Wesentlichen finanziert sich die Rentenversicherung nicht über Finanzerträge - sondern über Beiträge von jährlich mehr als 200 Milliarden Euro sowie über staatliche Zuschüsse. Dank der guten Konjunktur füllen sich die Reserven derzeit weiter.

Auch andere Sozialversicherungen leiden unter den Nullzinsen

Doch auch andere Sozialversicherungen und staatliche Fonds sind von diesem Geldverbrenn-Problem betroffen. Sogar gesetzliche Krankenkassen verlieren Millionen dank der Negativzinsen. So habe beispielsweise die AOK im ersten Halbjahr 2018 sechs Millionen Euro Negativzinsen bezahlen müssen. Und eine Besserung ist insofern nicht in Sicht, dass die EZB ihren Nullzinskurs vorerst bis mindestens Sommer 2019 bestätigt hat.

Brisant: Rentenkasse Ost stark im Minus

Zudem berichtet "Bild", dass das Finanzloch in der Rentenkasse Ost immer stärker wachse. Grund ist die von der GroKo abgesegnete, schnelle Angleichung der Ost-Renten ans Niveau der West-Renten. Das habe bis 2023 ein Minus von bis zu 27,6 Milliarden Euro zur Folge.

Lesen Sie auch:Neues Rentenpaket 2019 verabschiedet: DAS müssen Sie zur Rentenreform wissen!

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser