Betriebsrente: SPD will Krankenkassenbeiträge für DIESE Rentner senken

Empfänger von Betriebsrente müssen einen deutlich höheren Beitrag zur Krankenversicherung zahlen. Das will die SPD nun ändern und fordert eine Reformierung der bisherigen Regelung.

Empfänger von Betriebsrente müssen einen deutlich höheren Beitrag zur Krankenversicherung zahlen. Bild: dpa

Viele Empfänger von Betriebsrente sind verärgert: Im Gegensatz zur gesetzlichen Rente müssen sie auf die Betriebsrente einen deutlich höheren Krankenversicherungsbeitrag zahlen. Die SPD will das nun ändern und die bisherige Regelung kippen.

SPD will Krankenkassenbeiträge zur Betriebsrente senken

Bei der gesetzlichen Rente übernimmt die Rentenversicherung die Hälfte der Krankenkassenbeiträge. Bei der Betriebsrente muss der Empfänger den vollen Betrag von mindestens 14,6 Prozent zahlen. Bevor diese Regelung 2004 in Kraft getreten ist, mussten Betriebsrentner nur den halben Beitrag zahlen. Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, plant der SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach eine Rückkehr zum alten Modell.

Der SPD-Plan sieht vor, dass bis zu einer Betriebsrente von 152 Euro sogar gar keine Beiträge anfallen sollen. Laut "Bild"-Berechnung hätten Rentner somit monatlich mindestens 23,71 Euro mehr.

Lesen Sie auch: Beängstigende Studie! So extrem stürzen deutsche Renten ab.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser