US-Justizminister Jeff Sessions: "Pech gehabt"? - Vergewaltigung soll kein Asylgrund sein

Laut US-Justizminister Sessions seien häusliche Gewalt und Vergewaltigungen kein Grund, um in den USA Asyl zu beantragen. Zwar will das Land Hilfebedürftigen aufnehmen doch das Asylstatut würde "keinen Ausgleich für alles Pech" bieten.

Laut US-Justizminister Sessions seien Vergewaltigungen und häusliche Gewalt kein Asylgrund. Bild: Alex Brandon/dpa

Häusliche Gewalt und Vergewaltigungen sind nach Ansicht von US-Justizminister Jeff Sessions kein Asylgrund in den USA. "Der prototypische Flüchtling flieht aus seinem Heimatland, weil er von seiner Regierung verfolgt wird", schrieb Sessions am Montag in einer Entscheidung, mit der er den Spruch eines Berufungsgerichtes aufhob.

US-Justizminister Jeff Sessions: Vergewaltigung und häusliche Gewalt kein Asylgrund

"Ein Ausländer mag in einem fremden Land Bedrohungen und Gewalt aus vielen Gründen erleiden, je nach sozialen, wirtschaftlichen, familiären oder anderen persönlichen Gründen", schrieb Sessions. "Allerdings bietet das Asylstatut keinen Ausgleich für alles Pech."

Im konkreten Fall war eine Frau in El Salvador von ihrem Mann vergewaltigt und missbraucht worden. Ein US-Gericht hatte ihr im Jahr 2016 Asyl in den USA gewährt. Sie sei Teil einer "besonderen sozialen Gruppe", weil Frauen in El Salvador sich oft nicht aus gewalttätigen Beziehungen befreien könnten und die Regierung sie nicht schütze.

Sessions erklärte, der Begriff der "besonderen sozialen Gruppe" sei mittlerweile zu weit gefasst.

Donald Trump will USA weiter abschotten

Die Einwanderungsgerichte sind in den USA dem Justizministerium unterstellt und nicht Teil der Judikative. Deswegen kann Sessions als Minister und Teil der Exekutive Fälle direkt an sich ziehen und Entscheidungen überstimmen.

Unter der Regierung von US-Präsident Donald Trump schotten sich die USA mit einer Reihe von Maßnahmen immer mehr ab. Sie revidieren ihren Status als Einwanderungsland.

Lesen Sie auch:Raute-Klau! DARUM macht Trump jetzt auf Angela Merkel.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser