Donald Trump: US-Präsident beschimpft illegale Immigranten als "Tiere"

Kaum geht es Ehefrau Melania wieder besser, macht US-Präsident Donald Trump das, was er am besten kann: Für Kopfschütteln sorgen. Mit einer Aussage über illegale Migranten sorgte er erneut für Empörung.

Viele schätzen Donald Trumps direkte Art - aber hat er es dieses Mal übertrieben? Bild: Joseph Sohm / Shutterstock.com/spot on news

Die Sorge um seine erkrankte Frau Melania (48) hat Donald Trump (71, "Great Again!") für kurze Zeit auch unter seinen Kritikern Mitgefühl beschert. Jedoch nicht lange. Nun hat der US-Präsident wieder einmal den Vogel abgeschossen und in einer Pressekonferenz eine mehr als bedenkliche Wortwahl bezüglich illegaler Immigranten gewählt.

US-Präsident Trump bezeichnet illegale Migranten als "Tiere"

In einem Auszug von Trumps Aussagen, der auf der Seite "Time" auch als Video zu sehen ist, sagt der mächtigste Mann der Welt: "Wir haben Menschen, die in unser Land kommen, oder es versuchen. Viele von ihnen hindern wir daran. Und wir schaffen Menschen aus unserem Land, die so schlimm sind, dass ihr es nicht glauben würdet. Das sind keine Menschen, das sind Tiere", so Trumps unfassbare Meinung.

Kaliforniens Gouverneur Brown bezichtigt Trump der Lüge

Damit wetterte Trump vor allem gegen den Bundessaat Kalifornien, wo es Beamten per Gesetz verboten ist, auf Verdacht Menschen in Gewahrsam zu nehmen, die illegale Einwanderer sein könnten. Kein Wunder also, dass Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown Trumps Aussagen zum Anlass nahm, via Twitter gegen den US-Präsidenten auszuteilen: "Donald Trump lügt über Immigration, lügt über Verbrechen und lügt über die Gesetzgebung in Kalifornien."

FOTOS: Donald Trump Make America Great Again? Nicht mit DIESEN peinlichen Bildern!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/news.de/spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser