Bruno Ganz ist tot

Schauspiel-Star im Alter von 77 Jahren verstorben

Er war einer der bedeutendsten Schauspieler des deutschsprachigen Raums: Der Schweizer Bruno Ganz. Auf der Bühne und in zahlreichen Filmen hat er den Grübler, den Stillen gegeben - und den Diktator.

mehr »

Nach Echo-Skandal: Plattenfirma beendet Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Der Ärger nach der Echo-Verleihung setzt auch die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums von Kollegah und Farid Bang unter Druck. Jetzt zieht BMG die Konsequenzen und beendet die Zusammenarbeit mit den Skandal-Rappern.

Die Musiker Kollegah (r) und Farid Bang sorgten bei der diesjährigen Echo-Verleihung für einen Eklat. Bild: dpa

Knapp eine Woche nach dem Skandal um die Echo-Verleihung 2018 hat die Plattenfirma BMG die Zusammenarbeit mit den Rappern Kollegah und Farid Bang gestoppt. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Donnerstag.

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

BMG-Vorstandschef Hartwig Masuch sagte der "FAZ": "Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen." Auch stellte Masuch klar: "Wir entschuldigen uns bei den Menschen, die sich verletzt fühlen. Meine Mitarbeiter und ich stehen mit den Künstlern in Kontakt, und die distanzieren sich klar von jeder Form von Antisemitismus. Das tun wir auch."

BMG zieht nach Echo-Skandal Konsequenzen

Die Bertelsmann Music Group (BMG) hatte in Kooperation mit den Musik-Labels der Rapper Farid Bang und Kollegah, Banger Musik und Alpha Music Empire, das umstrittene Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" veröffentlicht. Die Musiker waren in der vergangenen Woche für das Werk mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet worden. Textzeilen wie "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" und "Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow" hatten heftige Kritik und eine Debatte um Antisemitismus ausgelöst.

Plattenfirma stellte sich hinter Kollegah und Farid Bang

In einer Stellungnahme hatte sich BMG noch hinter die Künstler gestellt. "Wir nehmen Künstler und künstlerische Freiheit ernst, und wir sagen unseren Künstlern nicht, was ihre Texte enthalten sollten und was nicht", teilte die Bertelsmann-Tochter am Mittwoch auf Anfrage in Berlin mit. Und weiter: "Zweifellos haben einige Songtexte auf JBG3 viele Menschen zutiefst verletzt. Andererseits waren viele Menschen ganz klar nicht so sehr verletzt, insofern, dass es zu einem der meistverkauften Alben des vergangenen Jahres in Deutschland wurde."

Internationales Auschwitz Komitee wirft BMG "Zynismus" und "Heuchelei" vor

Christoph Heubner vom Internationalen Auschwitz Komitee warf den Verantwortlichen der Plattenfirma in einer Mitteilung "Zynismus" vor. Dieser beschreibe "genau das Dilemma unserer Gesellschaft, in der ein rohes Wegrutschen junger Menschen aufgrund einer sinn- und werteentleerten Unternehmenspolitik und einer ausschließlich am Gewinnstreben orientierten Publikationsstrategie immer möglicher erscheint." Dies alles mit dem Anspruch zu verknüpfen, die künstlerische Freiheit zu verteidigen, sei "pure Heuchelei".

Bertelsmanndistanziert sich von jeder Form von Antisemitismus

Zu internen Diskussionen bei der BMG-Mutter Bertelsmann oder zu Reaktionen der Besitzerfamilie Mohn wollte sich ein Sprecher nicht äußern. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur hieß es dazu: "Bertelsmann behandelt das Thema auf allen Ebenen sehr ernsthaft."

Und weiter: "Bertelsmann distanziert sich von jeder Form von Antisemitismus und Diskriminierung. Die Unternehmensgrundwerte sind eindeutig: Bertelsmann fördert die künstlerische und geistige Freiheit, den Schutz von Demokratien und Menschenrechten, den Respekt vor Traditionen und kulturellen Werten; deshalb spiegeln unsere Inhalte eine Vielfalt von Einstellungen und Meinungen wider."

Lesen Sie auch: Helene bleibt schweigsam und behält ihre Echos

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser