Rentenerhöhung 2018: GroKo verspricht sattes Renten-Plus! Doch DIESER Haken bleibt

Die Angleichung der Renten in Ost und West geht weiter voran, sagte Sozialminister Heil. Bis 2025 sollen die Menschen in ganz Deutschland die gleiche Rente beziehen. Doch bevor es soweit ist, winkt eine Rentenerhöhung.

Die nächste Rentenerhöhung kommt Mitte diesen Jahres. Bild: dpa

Die Rentner in Ost und West können sich auch in diesem Jahr auf eine satte Erhöhung ihrer Bezüge freuen. Die Renten sollen im Westen um 3,2 Prozent und im Osten um 3,4 Prozent steigen. Das teilte der neue Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) am Dienstag in Berlin mit. Der aktuelle Rentenwert (Ost) steige damit auf 95,8 Prozent des aktuellen Rentenwerts West (bisher: 95,7 Prozent).

Höhere Rentenerhöhung im Osten

Die Erhöhung soll schon Mitte des Jahres erfolgen. Im vergangenen Jahr bekamen die Rentner im Osten 3,59 Prozent mehr und im Westen 1,9 Prozent. Heil erklärte: "Auch in diesem Jahr führen die gute Lage am Arbeitsmarkt und die Lohnsteigerungen der Vergangenheit zu besseren Renten. Das ist eine erfreuliche Nachricht für die über 20 Millionen Rentnerinnen und Rentner."

Alterssicherung muss gestärkt werden

Zudem zeige der erneute Anstieg: "Die gesetzliche Rente ist und bleibt die zentrale Säule der Alterssicherung in Deutschland. Diese Säule werden wir nun weiter stärken: mit einer Grundrente, die jahrzehntelangen Einsatz im Arbeitsleben, bei der Pflege und in der Kindererziehung honoriert; mit der Stabilisierung von Rentenniveau und Beitragssatz; und mit einer weiteren deutlichen Verbesserung der Absicherung bei Erwerbsminderung."

Rentenangleichung bis 2025

Die Vorgängerregierung hatte eine Angleichung der Renten in Ost und West bis 2025 beschlossen. Heil sagte nun: "Auf dem Weg zu gleichen Rentenwerten in Ost und West kommen wir mit der Rentenanpassung 2018 somit gut voran. Der Rentenwert (Ost) erreicht 95,8 Prozent des Westwerts. Bis spätestens zur Rentenanpassung 2024 wird der aktuelle Rentenwert im Osten auf 100 Prozent des Westwerts ansteigen."

Höhere Steuern! Was haben Rentner wirklich von der Rentenerhöhung 2018?

Doch die Erhöhung der Rentenbezüge birgt gleichzeitig auch Nachteile: Wie die "Bild" online berichtet, drohen vielen Senioren nun neue Belastungen durch höhere Steuern sowie Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge. Durch die höheren Bezüge würden allein ab Juli laut "Bild" über 50.000 Rentner wieder rentensteuerpflichtig. Da der Freibetrag nicht steigt, kämen auf viele Menschen hohe Abgaben zu.

Lesen Sie auch: Mehr Frauen gehen arbeiten und bleiben im Alter arm

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser