Ursula von der Leyen: Pädophile fliegen hochkant aus der Bundeswehr

Der schreckliche Missbrauchsfall von Freiburg hat für Aufsehen gesorgt - und hat jetzt auch Konsequenzen für die Bundeswehr. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will jeden Pädophilen aus der Truppe verbannen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ein hartes Vorgehen gegen Kinderschänder in der Bundeswehr angekündigt. Bild: Sophia Kembowski / picture alliance / dpa

Als Anfang 2018 der ungeheuerliche Missbrauchsfall von Freiburg publik wurde, war das öffentliche Entsetzen groß. Ein neun Jahre alter Junge soll von seiner Mutter für Vergewaltigungen verkauft worden sein. Ins Visier der Ermittler geriet auch Knut S. (49), der verhaftet wurde, nachdem der Verdacht aufkam, der Unteroffizier habe Kinder sexuell missbraucht.

Nach Missbrauchs-Skandal von Freiburg: Unteroffizier in U-Haft

Wie die "Bild" herausgefunden hat, soll der des Kindesmissbrauchs beschuldigte Bundeswehr-Unteroffizier seit seiner Verhaftung im Oktober 2017 in U-Haft sitzen. Inzwischen läuft ein sogenanntes Wehrdienstdisziplinarverfahren gegen den mutmaßlichen Kinderschänder.

Klare Kante gegen Pädophile! Ursula von der Leyen schmeißt Kinderschänder aus der Truppe

Der Pädophilen-Skandal in der Bundeswehr ist für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ein Schandmal für die Truppe. Jetzt hat die CDU-Politikerin der "Bild" zufolge angekündigt, mit besonderer Härte gegen Kindesmissbrauch bei der Bundeswehr vorzugehen. Sie habe bereits vor einigen Wochen "für alle Verantwortlichen der Bundeswehr eine glasklare Linie angewiesen", erklärte die Verteidigungsministerin in der "Bild". Demnach soll jeder Bundeswehrangehörige, der des Kindesmissbrauchs schuldig ist oder mit Kinderpornografie zu tun hat, umgehend aus der Bundeswehr geworfen werden.

Nach Missbrauchsskandal: Image der Bundeswehr soll unbefleckt bleiben

Mit der klaren Kante gegen Pädophile in der Truppe wolle von der Leyen dafür sorgen, das Image der Bundeswehr aufrecht zu erhalten: "Die überwältigende Mehrheit der aufrechten Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr hat einen Anspruch darauf, dass wir ihren hervorragenden Ruf schützen", so die Verteidigungsministerin weiter. "Bild"-Recherchen zufolge habe es im vergangenen Jahr 26 Verdachtsfälle in Sachen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie in der Bundeswehr gegeben.

Ebenfalls lesenswert: Suizid nach Kinderporno-Skandal! "Glee"-Star mit 35 Jahren gestorben

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/jat/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser