Angela Merkel und Donald Trump: Nach Merkel-Telefonat: Trumps Unwissen schockt Regierung

Inhalte aus einem Telefonat zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump sorgten bei der deutschen Regierung für Kopfschütteln. Mit so viel Unkenntnis hatten die Politiker nicht gerechnet.

US-Präsident Donald Trump telefoniert am 28.01.2017 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington D.C., USA, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Bild: Andrew Harnik / dpa

Eines der ersten Telefonate der Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump hat laut einem Bericht zu Irritationen zwischen beiden Regierungen geführt. Merkel habe dem Präsidenten in dem Gespräch erklärt, warum die Ukraine eine wichtige Rolle in den transatlantischen Beziehungen spiele, schrieb die "New York Times" unter Berufung auf Regierungskreise. Der Präsident habe dabei Wissenslücken offenbart. Er habe wenig Ahnung über die Bedeutung der Ukraine oder das schwierige Verhältnis zu Russland gehabt.

Deutsche Regierung geschockt von Donald Trumps Unwissen

Deutsche Regierungsvertreter seien erschrocken gewesen über die Unkenntnisse. Noch mehr verstört habe sie aber, dass sich Mitarbeiter des Weißen Hauses nach dem Gespräch beschwert hätten, Merkel habe sich zum Präsidenten herablassend verhalten.

Angela Merkel entlarvt Unkenntnis von Donald Trump nicht

Bei Merkels Besuch im Weißen Haus im März 2017 soll Trump ihr dem Bericht zufolge dann vorgeschlagen haben, ein bilaterales Handelsabkommen auszuhandeln. Deutschland darf das nach EU-Recht nicht. Statt Trumps Unkenntnis zu entlarven, habe Merkel erwidert, dass man natürlich darüber verhandeln könne, es müsse aber ein Handelsabkommen zwischen den USA und der EU sein. Trump habe daraufhin gesagt: "Also könnte es bilateral sein?" Als Merkel genickt habe, habe der Präsident zu seinem Handelsminister Wilbur Ross gesagt: "Wilbur, wir werden ein bilaterales Handelsabkommen mit Europa aushandeln."

Die USA und die EU hatten mehrere Jahre über das transatlantische Handelsabkommen TTIP verhandelt; die Gespräche liegen aber seit Januar auf Eis.

Lesen Sie auch: Krasse Trump-Behauptung: SO denkt die Kanzlerin über Flüchtlinge.

FOTOS: Präsident Trump 100 Tage Donald Trump: Die Highlights in Bildern
zurück Weiter 100 Tage Donald Trump: Die Highlights in Bildern (Foto) Foto: Imago/UPI Photo/spot on news Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser