Panzerwagen "Survivor R": Wirbel um Schriftzug in Anti-Terror-Fahrzeug der Polizei

Mit zwei neuen Exemplaren des Panzerwagens "Survivor R" will die Polizei in Sachsen gewappnet gegen Terror auftreten. Doch ein pikantes Detail in den Anti-Terror-Fahrzeugen sorgt für mächtig Wirbel...

Die Panzerwagen vom Typ "Survivor R" sollen bei Amok- oder Terrorlagen zum Einsatz kommen. Bild: Hendrik Schmidt / picture alliance / dpa

Ein Schriftzug auf den Sitzen im neuen gepanzerten Anti-Terror-Fahrzeug der sächsischen Polizei sorgt für Wirbel. Eingestickt ist dort "Spezialeinsatzkommando", und unter einem Logo mit Wappen und Lorbeerkranz das Wort "Sachsen" - jeweils in einer Fraktur-ähnlichen Schrift. Fraktur fand zu Beginn der Zeit des Nationalsozialismus als so genannte deutsche Schrift vielfache Anwendung - und genau dieses Detail stößt so manchem bitter auf.

Sachsen stellt Anti-Terror-Panzerwagen vor - doch DIESES Detail irritiert

In einer ersten Reaktion wies Sachsens Innenministerium Vorwürfe zurück, dahinter stünden rechte Einstellungen. Die vom Hersteller gewählte Schriftart entspreche zwar nicht dem Markenhandbuch, schrieb das Ministerium am Montag auf Twitter. "Darin ein Indiz für rechte Attitüde zu sehen, weisen wir entschieden zurück." Laut Ministerium ist das Spezialfahrzeug mit dieser Bestickung der Sitze vom Hersteller so ausgeliefert worden.

Hersteller Rheinmetall wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht zu dem Fall äußern. Ein Sprecher verwies auf das sächsische Innenministerium als Auftraggeber und Besitzer der gepanzerten Fahrzeuge. Die sächsische Polizei hatte am Freitag das erste von zwei gepanzerten Einsatzfahrzeugen vom Typ "Survivor R" in Dienst gestellt. Ob der zweiten Wagen wie geplant an diesem Montag übergeben wird, konnte der Sprecher des Rüstungskonzerns nicht sagen.

SO reagiert Twitter auf die Fraktur-Stickereien im "Survivor R"

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter diskutierten die User jedenfalls eifrig über den Stickerei-Fauxpas in den Anti-Terror-Gefährten . "Ich finde, Frakturschrift und königliches Wappen passen nicht zu moderner Polizei in demokratischem Staat" ist da zu lesen, gefolgt von "Hat man auf einem T-Shirt etwas in der Art zu stehen hat wird man kontrolliert, beim #SEK #Sachsen ist das normal. Mehr Symbolik geht nicht" und "Man kann sich auch über alles aufregen..... Diese Politische Korrektheit nervt und ist eine Deutsche Seuche....." oder "Mich als Steuerzahler pisst es verdammt an,dass für so eine "hübsche" Handwerksarbeit unser Geld rausgeworfen wird."

Schon gelesen? "The Man In The High Castle": Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser