IS-Exodus aus Rakka: Tausende IS-Kämpfer auf dem Weg nach Europa?

Nachdem die Anti-Terror-Koalition in den vergangenen Woche vermehrt Erfolge gegen den IS in Syrien vermeldet hat, wächst die Angst in Europa: Hunderte IS-Kämpfer sollen die Hauptstadt Rakka verlassen haben. Wo sind sie jetzt?

Die Anti-Terror-Koaltion verkündete im Oktober 2017 die komplette Befreiung der IS-Hochburg Rakka. Bild: Asmaa Waguih/dpa

Obwohl der IS in Syrien weiter zahlreiche Verluste zu verzeichnen hat, ist die Gefahr noch längst nicht gebannt. Unzählige Kämpfer sollen die verlorenen Gebiete inzwischen verlassen haben - und womöglich Kurs auf Europa nehmen.

Rakka: Hunderte Kämpfer verlassen eroberte IS-Hochburg

Wie die BBC berichtet, sollen Hunderte IS-Kämpfer nach dem Fall der syrischen Stadt Rakka den Ort verlassen haben und sich nun über die Türkei nach Europa bewegen. Die britische Rundfunkanstalt berichtet von mindestens 250 Kämpfern, die die Stadt ungehindert verlassen konnten. Mit ihnen sollen sich rund 3.500 Familienangehörige auf den Weg gemacht haben.

Anti-Terror-Koalition soll von IS-Exodus gewusst haben

Wie die BBC weiter berichtet, soll der IS-Auszug aus Rakka mit dem Einverständnis der Anti-Terror-Koalition in Syrien vonstatten gegangen sein. Mehr als 160 Fahrzeuge sollen die Stadt durch einen geschützten Korridor verlassen haben. Die Luftstreitkräfte sollen die Fahrer dabei sogar mit Signalfackeln bei der Navigation unterstützt haben.

Laut Oberst Ryan Dillon, einem Sprecher der Anti-IS-Koalition, habe man niemanden gehen lassen wollen. Dennoch sei ihnen von örtlichen Stellen versichert worden, dass keine ausländischen Kämpfer unter den Ausreisenden seien. Augenzeugen berichteten gegenüber der BBC jedoch, zahlreiche europäische Sprachen unter den IS-Kämpfern gehört zu haben.

Lesen Sie auch: Soldaten entdecken IS-Hinrichtungsstätte mit über 400 Toten.

FOTOS: Islamischer Staat Der IS-Terror in Bildern
zurück Weiter Dieser Screenshot eines Propagandavideos der IS-Miliz zeigt voll verschleierte Frauen mit Gewehren, die angeblich in der syrischen Stadt Al-Rakka operieren. (Foto) Foto: Syriadeeply.org / dpa Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/koj/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser