Niedersachsen-Wahl 2017 in TV + Live-Stream: Wissenswertes zu Parteien, Kandidaten und Prognose bei der Landtagswahl

Am 15. Oktober wählt Niedersachsen einen neuen Landtag. Umfragen sehen die CDU mit hauchdünnem Vorsprung vor der SPD von Ministerpräsident Stephan Weil. Für eine Fortsetzung des rot-grünen Regierungsbündnisses wird es wohl nicht reichen.

Am 15. Oktober 2017 wählt Niedersachsen einen neuen Landtag. Bild: dpa

Drei Wochen nach der Bundestagswahl gehen die Niedersachsen schon wieder wählen. Am 15. Oktober bestimmen sie einen neuen Landtag. Es ist eine vorgezogene Neuwahl: Im August war eine grüne Landtagsabgeordnete zur CDU übergelaufen und hatte damit die rot-grüne Landesregierung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zum Sturz gebracht.

Niedersachsen Wahl 2017 mit SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil

Zur Teilnahme an der Landtagswahl sind rund 6,07 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen. Mit landesweiten Listen treten 15 Parteien an, 544 Kandidaten stellen sich zur Wahl. Der niedersächsische Landtag zählt derzeit 137 Abgeordnete.

Bei der letzten Landtagswahl im Januar 2013 lag die Wahlbeteiligung bei 59,4 Prozent. Damals wurde die CDU mit 36 Prozent zwar stärkste Kraft, es reichte aber nicht für eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition von Ministerpräsident David McAllister. Das von Stephan Weil geführte neue Regierungsbündnis aus SPD (32,6 Prozent) und Grünen (13,7 Prozent) stützte sich auf eine Ein-Stimmen-Mehrheit.

Ministerpräsident Stephan Weil führt die SPD auch bei der Wahl im Oktober als Spitzenkandidat an. Seit 2013 ist der 58-Jährige Chef der rot-grünen Koalition. CDU-Herausforderer ist Bernd Althusmann, der bis 2013 Kultusminister in Niedersachsen war, dann bei der Wahl aber den Wiedereinzug in den Landtag verpasste. Die Grünen gehen mit der derzeitigen Fraktionschefin Anja Piel an der Spitze ins Rennen, die FDP mit dem früheren niedersächsischen Umweltminister Stefan Birkner. Die Linke wird von der Physiotherapeutin Anja Stoeck in den Wahlkampf geführt, die AfD von der Immobilien- und Versicherungsmaklerin Dana Guth.

Prognose zur Niedersachsen-Wahl am 15. Oktober 2017 gemäß Umfrage

Auch diesmal wird es eng. Laut der jüngsten Umfrage nach der Bundestagswahl schmilzt der Vorsprung der CDU unter dem Weil-Herausforderer Bernd Althusmann, die Union liegt jetzt mit 35 Prozent nur noch einen Prozentpunkt vor der SPD. Die Grünen kommen demnach auf 9 Prozent, die FDP auf 8 Prozent. Für die Linke (5 Prozent) ist der Einzug in den Landtag fraglich ebenso wie für die AfD (6 Prozent) .

Die "Alternative für Deutschland" spielt in Niedersachsen eine vergleichsweise kleine Rolle. Querelen im Landesverband und Treue der niedersächsischen Wähler zu CDU und SPD nennen Politologen als Ursachen. Bei der Bundestagswahl erzielten die Rechtspopulisten hier 9,1 Prozent, die Umfrage zur Landtagswahl sieht sie bei 6 Prozent.

Welche Koalitionen sind nach der Wahl in Niedersachsen möglich?

Drei Koalitionen sind laut der Umfrage möglich: eine große Koalition von CDU und SPD, ein Jamaika-Bündnis (CDU/Grüne/FDP) oder ein Ampel-Bündnis (SPD/Grüne/FDP), mit dem sich Weil an der Macht halten könnte. Amtsinhaber Stephan Weil hält eine große Koalition für "extrem unwahrscheinlich" und verweist auf das belastete Verhältnis zwischen CDU und SPD. Sollte die Linke in den Landtag einziehen, wäre auch ein Rot-Rot-Grünes Bündnis in Reichweite. Für die rechnerisch mögliche Jamaika-Option gibt es allerdings Hürden: Seit dem Überlaufen der grünen Landtagsabgeordneten zur CDU ist das Verhältnis zwischen beiden Parteien stark belastet.

Größter Streitpunkt vor der Wahl in Niedersachsen ist die Schulpolitik: SPD und Grüne betonen Bildungsgerechtigkeit, die SPD verspricht etwa, die kostenlose Schülerbeförderung bis Klasse 13 auszubauen. Die Grünen wollen die Schulsozialarbeit fördern. Dagegen plädiert die CDU für Leistung: In den Grundschulen sollen ab Klasse 3 wieder überall Noten gegeben werden, außerdem soll wieder empfohlen werden, ob die Kinder auf Gymnasium, Real- oder Hauptschule wechseln sollen. FDP und CDU wollen auch mit dem Versprechen punkten, mehr Polizisten einzustellen. Die Grünen setzen darauf, die Wende in der Landwirtschafts- und Energiepolitik voranzubringen. So wollen sie etwa den Bau von 40.000 Ladesäulen für E-Autos vorantreiben.

Wahl in Niedersachsen 2017 im Live-Stream und TV verfolgen via ARD, ZDF, N24 und Co.

Die Landtagswahl in Niedersachsen können Sie am 15. Oktober live im TV verfolgen. Die Berichterstattung übernehmen gleich mehrere Sender. Doch bereits im Vorfeld wird über die Wahl berichtet. Welche Sendungen Sie wann und wo sehen, entnehmen Sie bitte der Tabelle.

Neben der TV-Übertragung haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, die Wahlberichterstattung online via Smartphone, Tablet oder PC anzuschauen. Hierfür können Sie einfach den kostenlosen Live-Stream der Mediatheken von ARD, ZDF oder N-24 nutzen.

Datum/Uhrzeit

Sendung

TV/Live-Stream

Montag, 9.10.2017 um 22.45 Uhr und 23.30 Uhr

"Der Sprint – Niedersachsen wählt neu"

NDR (Live-Stream)

Freitag, 13.10.2017 um 12.30 Uhr, 13.30 Uhr und 14.30 Uhr

"News Spezial: Wahlen 2017 - Niedersachsen"

n-TV

Sonntag, 15.10.2017 um 17.30 Uhr

"Landtagswahl Niedersachsen"

ARD (Mediathek), tagesschau24

Sonntag, 15.10.2017 um 17.45 Uhr und 19.27 Uhr

"Wahl in Niedersachsen"

ZDF (Mediathek)

Sonntag, 15.10.2017 um 17.50 Uhr

"News Spezial: Wahlen 2017 - Niedersachsen"

n-TV

Sonntag, 15.10.2017 um 17.55 Uhr

"N24 LIVE Landtagswahl in Niedersachsen 2017"

N24

Lesen Sie auch: So haben Sie alle Mediathek-Angebote auf einen Blick.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser