Gymnasium in Berlin-Tiergarten: Berliner Schule errichtet Anti-Sex-Zaun gegen Nutten

Um seine Schüler künftig vor Prostituierten schützen zu können, hat ein Gymnasium in Berlin-Tiergarten einen Zaun um das Gelände erbauen lassen. 57.000 Euro soll der 1,80 Meter hohe Liebestöter gekostet haben.

Um ein Gymnasium in berlin-Tiergraten wurde ein Zaun errichtet. Der 1,80 Meter hohe Liebestöter, soll Prostituierte vom Schulhof fernhalten.  (Symbolbild) Bild: Fotolia / science photo

Bereits seit 2014 kämpft eine französisches Gymnasium in Berlin nun schon gegen Prostituierte auf dem Schulhof. Damit Frauen, Freier und Drogensüchtige aus dem nahegelegenen Rotlichtviertel an der Kurfürstenstraße künftig keinen Schüler mehr belästigen, sollte ein Zaun endlich für Ruhe sorgen. Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst über den Fall berichtet.

Prostituierte vorm Schulhof: 1,80 Meter hoher Zaun soll Schüler schützen

Nachdem das Vorhaben im Jahr 2014 zunächst auf Eis lag, wurde der Anti-Sex-Zaun nun endlich errichtet. Rund 57.000 Euro soll der 1,80 Meter hohe Liebestöter "Bild" zufolge gekostet haben. "Es gibt bereits seit mehreren Jahren Beschwerden der Schule, dass schulfremde Personen das Schulgelände betreten und zum Teil Müll und sonstige Verschmutzungen hinterlassen", begründet Schulstadtrat Carsten Spallek (46, CDU) den Bau des Zaunes gegenüber "Bild".

Neben dem Abhalten von Prostituierten, soll die Abgrenzung zudem für mehr Sicherheit auf dem Schulgelände sorgen. An der Straße am Kurfürstendamm sollen über 400 Frauen arbeiten. Das Gymnasium befindet sich nicht nur in der Nähe des Straßenstrichs, sondern auch zur Berliner Drogenszene. "Sogar gebrauchte Spritzen waren auf dem Schulgelände gefunden worden", erklärte eine Sprecherin der Bildungsverwaltung Anfang des Jahres. Mit dem Bau des Zaunes dürfte nun endlich Ruhe einkehren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser