Stadtrat Julien Ferrat
Rathaus, Nutten, Gang Bang! Politiker rappt gegen Sexsteuer

Die Stadt Mannheim plant die Einführung einer Sexsteuer - doch jetzt bekommt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (SPD) heftigen Gegenwind. Der Mannheimer Stadtrat Julien Ferrat hat sich nämlich in seinem neuen Rap "Rathaus, Nutten, Gang Bang" mit dem Stadtoberhaupt angelegt.

Stadtrat Julien Ferrat rappt in "Rathaus, Nutten, Gang Bang" gegen die geplante Einführung einer Sexsteuer in Mannheim. Bild: Julien Ferrat / Entertainment Records

Kann man gleichzeitig Rapper sein und als Stadtrat in der Lokalpolitik mitmischen? In Mannheim sitzt mit Julien Ferrat das lebendige Beispiel, dass diese Kombination funktioniert, im Rathaus. Auf YouTube postet der Hobby-Rapper in schöner Regelmäßigkeit seine provokanten Songs - und hat jetzt mit dem Titel"Rathaus, Nutten, Gang Bang" erneut gegen die politische Obrigkeit in Mannheim ausgeholt.

Sex-Steuer in Mannheim geplant - Stadtrat Ferrat rappt gegen Oberbürgermeister

In der drittgrößten Stadt Baden-Württembergs wird nämlich derzeit heiß diskutiert, ob eine Vergnügungssteuer auf sexuelle Dienstleistungen eingeführt werden soll. Einer, der sich für die Sex-Steuer ausspricht, ist Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz. Doch der rappende Stadtrat Julien Ferrat hält so gar nichts von den Plänen für die Besteuerung von käuflicher Liebe und verpasst in seinem neuen Song"Rathaus, Nutten, Gang Bang" der politischen Spitze Mannheims einen kräftigen Seitenhieb.

Lesen Sie auch: Politiker schockt mit Abtreibungsszene in Rapvideo

In dem Videoclip zum Song, der am Wochenende auf der Videoplattform YouTube hochgeladen wurde und inzwischen über 1.300 Klicks abgegriffen hat, ist Julien Ferrat zu sehen, wie er mit Underground-Rapper Bratino68 und einer Prostituierten gegen die Sex-Steuer rappt. Der rund zweieinhalbminütige Song richtet sich direkt an Oberbürgermeister Kurz, den Julien Ferrat unverblümt als Zuhälter darstellt.

Rapvideo von Julien Ferrat: Oberbürgermeister Peter Kurz als Zuhälter dargestellt

"Rathaus, Nutten, Gang Bang, das sind Sachen, die der Stadtrat hier kennt, mancher würde gerne Zuhälter sein, Peter Kurz ich sag dazu nein", formuliert der 25-jährige Lokalpolitiker seinen Standpunkt zur geplanten Sex-Steuer. "Deine Frauenpolitik ist so verlogen", "Du willst Geld mit Fickificki machen, Sexworker haben bei dir nichts zu lachen" und "Peter Kurz, du willst mehr Geldscheine sehen, deshalb sollen Mädels für dich anschaffen gehen" lautet der klare Diss in Richtung des SPD-Politikers.

Dass es in Mannheim keine Vergnügungssteuer auf Sex geben darf, ist die Mission von Julien Ferrat. "Eine Sex-Steuer schadet den Frauen und ihren Familien. Ich möchte mit dem Lied auf die frauenfeindliche Haltung der Stadtverwaltung aufmerksam machen", so der Nachwuchspolitiker. "Wer gerne am Geschäft der Prostitution mitverdienen würde und sich als frauenfreundlich darstellt, ist als Oberbürgermeister nicht mehr tragbar", ist Stadtrat Ferrat überzeugt.

Stadtrat Ferrat feat. Bratino68 im Clip zu "Rathaus, Nutten, Gang Bang"

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/koj/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser