19.05.2017, 14.59 Uhr

Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017: Schwarz-gelbe Mehrheit in Gefahr? AfD will NRW-Wahlergebnis prüfen

Bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen ist es offenbar zu Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung gekommen. Demnach fehlen der AfD wichtige Zweitstimmen. Die Partei fordert nun eine Überprüfung der Ergebnisse.

Frauke Petry und die AfD: Nach der NRW-Wahl will die Alternative für Deutschland das Ergebnis überprüfen lassen. Demnach haben sich Unregelmäßigkeiten bei den Auszählungen ergeben. Bild: dpa

Obwohl die Alternative für Deutschland bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen 7,4 Prozent der Zweitstimmen holte, fordert die Partei nun eine erneute Prüfung der Stimmen. Denn wie sich nun herausstellte, stimmen offenbar nicht alle Zahlen.

Landtagswahl in Nordrhein Westfalen 2017: AfD will Wahlergebnis prüfen lassen

Wie "Stern" online berichtet, hat die Partei bereits damit begonnen einzelne Wahllokale, in denen sie offiziell 0,0 Prozent holte, zu überprüfen. Demnach hatten sich AfD-Wähler darüber beschwert, dass in einzelnen Wahllokalen ihre Zweitstimmen nicht gezählt wurden. Noch immer bekomme die Partei 30 bis 40 E-Mails dazu, hieß es. Mittlerweile hat die AfD eine eigene E-Mail-Adresse dafür eingerichtet.

NRW-Wahl: Unregelmäßigkeiten bei Auszählungen

Auch "RP-Online" berichtete von Unregelmäßigkeiten bei den Auszählungen. Demnach habe die AfD in Mönchengladbach im Stimmbezirk Altenheim Eicken zwar 7,6 Prozent der Erststimmen eingefahren, aber keine Zweitstimme. Nun soll sich herausgestellt haben: Die Alternative für Deutschland holte in Wirklichkeit 8,6 Prozent des Stimmbezirks.

Schwarz-gelbe Mehrheit in Gefahr?

Derartige Fälle sollen sich offenbar in mehreren Wahllokalen ereignet haben. Welche Auswirkungen die Überprüfung auf das Ergebnis der Landtagswahl in Nordrhein Westfalen haben wird, ist bislang nicht klar. Bislang holte die AfD 16 Mandate - mit einem 17. Mandat hätte Schwarz-Gelb keine Mehrheit mehr. Dass jedoch tatsächlich so viele weitere AfD-Stimmen dazukommen werden, ist eher unwahrscheinlich.

Passend dazu: Umfrage-Schock! Schulz und die SPD versinken.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser