11.05.2017, 11.30 Uhr

Frauke Petry: Bekommt die AfD-Chefin bald DIESEN neuen Job?

Einem Medienbericht zufolge gibt es in der Spitze der AfD offenbar Pläne, der derzeitigen Parteichefin Frauke Petry nach einem Einzug der Partei in den Bundestag im September auch einen neuen Job zu verschaffen: Petry soll angeblich Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestages werden. So viel würde sie dann verdienen.

Frauke Petry gratuliert am 12. Februar während der Bundesversammlung im Reichstagsgebäude in Berlin Frank-Walter Steinmeier zu seiner Wahl als Bundespräsident. Bild: Ralf Hirschberger/dpa

Seit dem Parteitag der AfD stellen sich viele Politikbeobachter die Frage, was aus Parteichefin Frauke Petry (41) wird. Vor dem Zusammentreffen in Köln hatte Petry ihren Verzicht auf eine Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl am 24. September erklärt. Auf dem Parteitag selbst weigerten sich die Delegierten schließlich, über einen Antrag Petrys zur strategischen Neuausrichtung der Partei mit dem Ziel einer mittelfristigen Koalitionsfähigkeit auch nur zu debattieren. Und schließlich wurden Alexander Gauland (76) und Alice Weidel (38) zu Spitzenkandidaten bestimmt.

Frauke Petry schwanger - und doch: Neuer Job als Vize-Präsidentin im Bundestag in Sicht

Petry indes erwartet Ende Mai ihr fünftes Kind. Doch das bedeutet offenbar noch lange nicht, dass Petry aufs politische Abstellgleis gerät: Wie die "BILD" am Donnerstag (11.05.2017) berichtet, soll es bereits AfD-interne Pläne für Petry geben - und die haben es in sich. Denn laut "Bild" könnte Petry einen neuen Job in Berlin bekommen: Offenbar will die Parteispitze sie für das renommierte Amt der Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestags nominieren.

AfD wird bei der Bundestagswahl 2017 sehr wahrscheinlich in den Bundestag kommen

Sollte der Alternative für Deutschland im September der Einzug in den Bundestag gelingen, wovon derzeit auszugehen ist, dann hat die Partei auch ein Anrecht auf einen Vize-Präsidenten-Posten. Denn laut Geschäftsordnung des Bundestages ist jede Fraktion mit mindestens einer Person im Präsidium vertreten. Ein AfD-Bundesvorstandsmitglied sagte der "Bild"-Zeitung: "Frauke Petry ist für die höchsten Ämter in diesem Staat qualifiziert. Das schließt aus unserer Sicht auch die Vize-Präsidentschaft im Bundestag ein."

Deutscher Bundestag: Vize-Präsidentin Frauke Petry hätte kaum Macht, dafür aber Geld

Die Bundestagsvizepräsidenten haben kaum politische Macht, ihr Amt ist ein repräsentatives. Dennoch werden die Parlamentarier fürstlich bezahlt: Das Gehalt beläuft sich nach Angaben der "Bild"-Zeitung auf eineinhalb Diäten, also 14.313 Euro pro Monat vom Staat ab Juli. Aktuell sind die Vizepräsidenten Edelgard Bulmahn (SPD), Michaela Noll (CDU), Petra Pau (Linke), Claudia Roth (Grüne) und Johannes Singhammer (CSU).

Lesen Sie auch: Konservativer, Populist, Flüchtling: Was will AfD-Mann Alexander Gauland?

FOTOS: Alternative für Deutschland Der AfD-Aufstieg in Bildern

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser