26.04.2017, 08.55 Uhr

Kim Jong-un baut Atomrakete: Erschreckende Bilder! HIER probt Kim Jong-un den Krieg

Kim Jong-un baut angeblich an einer Atomrakete. Donald Trump schickt einen Flugzeugträger nach Nordkorea und ein atomgetriebenes Raketen-U-Boot legte bereits in Südkorea an. Ein Krieg scheint immer wahrscheinlicher.

Kim Jong-un provoziert mit Raketentests. Doch könnte er einen Krieg wirklich überstehen? Bild: dpa

Der Nordkorea-Konflikt gehört zu den größten Krisenherden weltweit. Ein Krieg zwischen den USA und Kim Jong-un soll nun noch wahrscheinlicher geworden sein, warnt ein Sicherheitsexperte. Die USA haben bereits mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems begonnen. Ein atomgetriebenes Raketen-U-Boot legte bereits in Südkorea an.

"Ein Krieg zwischen Nordkorea und den USA ist wahrscheinlicher geworden"

Der renommierte amerikanische Sicherheitsexperte George Friedman warnt vor einem möglichen Krieg zwischen den USA und Nordkorea. "Ein Krieg zwischen Nordkorea und den USA ist wahrscheinlicher geworden", so der Experte im Magazin "Business Insider". Grund für die steigenden Spannung sei laut "bild.de" auch der 85. Jahrestag der Gründung nordkoreanischen Volksarmee (25. April 1932). Sowohl Nord-, als auch Südkorea hätten anlässlich dieses Datums Stärke gezeigt. Nordkorea habe Artillerie-Übung in der Region Wonsan an der Ostküste begangen, die südkoreanische Marine hielt hingegen ein Manöver vor der Westküste der Halbinsel ab - unter Beteiligung von US-Zerstörern. Erste Video- und Foto-Aufnahmen zeigen das gewaltige Ausmaß von Koreas Militär-Macht.

Erschreckende Bilder: Schießübungen in Nordkorea anlässlich des 85. Jahrestages der Gründung der nordkoreanischen Armee. Bild: dpa

USA bauen im Nordkorea-Konflikt Raketenabwehr in Südkorea auf

Zudem begann das US-Militär mit dem Aufbau eines umstrittenen Raketenabwehrsystems in Südkorea. Wie die Agentur Yonhap berichtete, wurden am Mittwochmorgen (Ortszeit) die ersten Container mit Bauteilen des Systems THAAD (Terminal High Altitude Area Defense) auf ein Gelände in der Provinz Gyeongsang gebracht.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums in Washington sagte auf dpa-Anfrage, die USA arbeiteten mit Südkorea zusammen, um die Aufstellung des "defensiven" THAAD-Systems so schnell wie möglich abzuschließen. Der Einsatz des Systems diene dazu, Südkorea vor Bedrohungen durch nordkoreanische Raketen zu verteidigen. Die USA hatten die geplante Stationierung des THAAD-Systems bereits angekündigt. Im März hatte das Kommando der US-Streitkräfte im Pazifik mitgeteilt, die ersten Elemente seien in Südkorea eingetroffen.

Lesen Sie auch: Kim Jong-un will US-Flugzeugträger abschießen

Lage durch Atomversuche und Raketentests angespannt

Nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr ist die Lage in der Region sehr angespannt. Südkorea und die USA gehen davon aus, dass die kommunistische Regierung in Pjöngjang derzeit einen weiteren Atomtest vorbereitet und erneut ballistische Raketen testet.

Das THAAD-System dient der Abwehr von Kurz- und Mittelstreckenraketen. Es zielt auf die Bedrohung durch Nordkorea. China sieht durch THAAD seine Sicherheitsinteressen bedroht, weil das weitreichende Frühwarnsystem auch Pekings Raketenpotenzial erfassen und seine Strategie beeinträchtigen könnte, Militärschläge gegen US-Streitkräfte im Pazifik auszuführen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser