Macht Erdogan ernst?: Türkei-Politiker droht: 3 Millionen Flüchtlinge unterwegs

Im Vorfeld des Türkei-Referendums am kommenden Sonntag machen führende Politiker ernst. Angeblich will Erdogan rund drei Millionen Flüchtlinge Richtung Europa losschicken. Auch Deutschland könnte betroffen sein.

Laut einem türkischen Politiker könnte Präsident Erdogan bis zu drei Millionen Flüchtlinge auf den Weg nach Europa schicken (Symbolbild). Bild: dpa

Die Lage zwischen der Türkei und Europa bleibt weiter angespannt. Schon oft drohte Präsident Erdogan damit, den Flüchtlingsdeal platzen zu lassen und vermehrt Migranten Richtung Westen zu schicken. Nun könnte die Drohung Realität werden.

Türkei-Politiker behauptet: 3 Millionen Flüchtlinge nach Europa unterwegs

Laut dem früheren türkischen Parlamentsabgeordneten Ümit Özdag könnten sich in den nächsten Tagen rund drei Millionen Flüchtlinge auf den Weg nach Europa machen. Das sagte Ex-Grünen-Bundesrat Efgani Dönmez gegenüber "oe24.at". Die Migranten stammten meist aus Afghanistan und würden bereits an der türkischen Grenze stehen. Und der Politiker nennt gleich mehrere Gründe für einen weiteren Flüchtlingsansturm.

Flüchtlinge als Druckmittel - Schickt Erdogan jetzt Migranten nach Deutschland?

Durch die abgeschlossene Räumung eines Minengebietes im türkisch-iranischen Grenzgebiet würden zurzeit vermehrt Flüchtlinge in die Türkei einreisen, da die Route nun relativ ungefährlich sei. Zugleich glaubt Özdag, dass Erdogan die Migranten auch nach dem Referendum weiter als Druckmittel einsetzen würde: Die Wahrscheinlichkeit sei groß, "dass Erdogan sie Richtung Europa losschickt", zitiert das Online-Portal den Politiker. Es bleibt abzuwarten, wie sich das türkische Volk beim Referendum am kommenden Sonntag entscheiden wird.

Lesen Sie auch: Erdogan schwingt Nazikeule und droht Europa.

FOTOS: 2015 - Das Jahr der Flüchtlinge Die Flüchtlingskrise in Bildern

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser