Betrug in Tschechien: EU fördert Bordell mit 40.000 Euro

In Tschechien wurde ein Bordell offenbar mit EU-Fördergeldern finanziert. Nun wird der Fall geprüft. Doch wie konnte es zu solch einem Missbrauch öffentlicher Gelder kommen?

Die EU hat offenbar ein Bordell in Tschechien gefördert. Bild: dpa

Ein Bordell an der Grenze von Deutschland und der Tschechischen Republik wurde offenbar mit Fördergeldern der Europäische Union finanziert. Das geht aus Recherchen der MDR-Sendung "Exakt" hervor.

EU fördert Bordell mit 40.000 Euro

Es handele sich dabei um den "Partynightclub"in Pomezi. Von der EU gab es 40.000 Euro für die Modernisierung einer Pension. Nun wird dort ein Bordell betrieben. Nach Angaben von "Exakt" werde der Fall nun von der Europäischen Kommission in Brüssel geprüft. Haben Amtsträger den Betrug unterstützt? Der Antragssteller wurde inzwischen zur Rückzahlung der Fördersumme aufgefordert.

CDU-Politiker kritisiert Fördersystem

Der EU-Abgeordnete Peter Jahr von der CDU kritisierte das tschechische Fördersystem. In dem Staat werden Fördergelder sofort nach Antragstellung ausgezahlt und erst später geprüft. "Der Fall zeigt sehr deutlich, dass die Kontrollen in erster Sekunde stattfinden müssen, dort werden entscheidende Fehler gemacht, dort wird versucht zu betrügen", sagte Jahr gegenüber "Exakt".

Lesen Sie auch: DAS ist das erste Bordell mit Sexpuppen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser