28.01.2017, 10.29 Uhr

Michail Gorbatschow: Ex-Staatschef sicher: Die Welt steht kurz vor einem Krieg

Michail Gorbatschow ist sicher, dass sich die Welt auf einen Krieg vorbereitet. Eine Entwicklung, die dem 85-Jährigen widerstrebt, steht sein Name doch für atomare Abrüstung und eine Annäherung von Russland und den USA.

Michael Gorbatschow zeichnet ein düsteres Bild der Zukunft. Bild: dpa

Michail Gorbatschow hat einen Gast-Beitrag für das "Time"-Magazin verfasst. In diesem zeichnet er eine düstere Zukunft für die Menschheit. Der ehemalige Staatschef der Sowjetunion ist sich sicher, dass sich die Welt auf einen Krieg vorbereitet. Anstatt das Wettrüsten zu stoppen, kommen sich die Soldaten und die schweren Waffen der Nato und Russlands immer näher.

Michail Gorbatschow zeichnet düstere Zukunft

"Während Staatshaushalte darum kämpfen, die grundlegenden sozialen Bedürfnisse der Menschen zu finanzieren, wachsen die Militärausgaben", so Gorbatschow in seinem Beitrag. Er appelliert an die Staatsoberhäupter der Welt und ganz besonders an diejenigen im UN-Sicherheitsrat. Er wirft ihnen Verwirrtheit und Verzweiflung vor.

Michail Gorbatschow ist für ein Verbot von Atomkriegen

1985 erklärten die USA und die Sowjetunion, dass "Atomwaffen (...) nur einem Zweck dienen (dürfen): Krieg zu verhindern". Was folgte war eine Abrüstung. Aber "heute jedoch scheint die nukleare Bedrohung wieder real zu sein. Die Beziehungen zwischen den Großmächten gehen seit einigen Jahren von schlecht zu noch schlechter über", so Gorbatschow im "Time"-Magazin.

Kein globales Problem kann durch Krieg gelöst werden

Der Friedensnobelpreisträger fordert deshalb von den Nuklearstaaten, sich zusammenzusetzen, miteinander zu verhandeln und eine Resolution zu verabschieden, die Atomkriege explizit verbietet. "In der modernen Welt müssen Kriege geächtet werden, denn keines der globalen Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, kann durch Krieg - weder Armut noch Umwelt, Migration, Bevölkerungswachstum oder Ressourcenknappheit - gelöst werden."

Lesen Sie auch: Russland warnt vor Atomkrieg mit USA

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser