Eheschließungen unter 18 Jahren: Heiko Maas (SPD) gegen ein Verbot von Kinderehen

Zwischen der Union und der SPD fliegen weiter die Fetzen in der Debatte um das Verbot sogenannter Kinderehen. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) stellt sich dabei gegen die Forderungen der Union - und will Eheschließungen auch unter 18 Jahren erlauben.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will Eheschließungen auch unter 18 Jahren in Ausnahmefällen erlauben - die Union fordert dagegen ein Mindestalter von 18 Jahren für eine Heirat. Bild: Wolfgang Kumm / picture alliance / dpa

Ab wann dürften Teenager legal in den Hafen der Ehe schippern? Zu diesem Thema fliegen derzeit zwischen der SPD und der Union die Fetzen. Zwar haben die Parteien angekündigt, ihren Zwist zu dem heiklen Thema bis Mitte November beilegen zu wollen, wie einem Zeitungsbericht zu entnehmen ist. Doch die Forderungen zur Festsetzung eines Mindestalters zur Eheschließung klaffen zwischen Union und SPD weiterhin auseinander.

Debatte um Kinderehen: Union fordert Mindestalter von 18 Jahren

Für die Union ist klar: Heiraten soll in Deutschland erst ab 18 Jahren legal sein - und das ohne Ausnahme. Auch für Ehen, die im Ausland geschlossen wurden, soll nur dann eine Anerkennung nach deutschem Recht folgen, wenn beide Ehepartner ihren 18. Geburtstag bereits hinter sich haben.

VIDEO: Kinderehen legal? Bundesjustizminister Maas gegen ein Verbot
Video: AFP

Lesen Sie auch: Unglaublich! Türkei erlaubt Sex mit Kindern

Heiko Maas (SPD): Eheschließungen ab 16 Jahren in Ausnahmen okay

Weniger strikt sind hingegen die Forderungen von Bundesjustizminister Heiko Maas: Der SPD-Politiker fordert lediglich ein ausnahmsloses Eheverbot nur für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Was die Zulässigkeit einer Eheschließung zwischen 16 und 18 Jahren angeht, zeigt sich der Bundesjustizminister flexibel: Wurde die Ehe im Ausland geschlossen, soll es dem SPD-Politiker zufolge eine Einzelfallprüfung geben, um festzustellen, ob die Ehe anerkannt werden kann. Wenn erwiesen ist, dass das Wohl der noch minderjährigen Ehefrau beziehungsweise der bereits aus der Beziehung hervorgegangenen Kinder nicht gefährdet ist, kann die Ehe nach deutschem Recht anerkannt werden. Maas' Begründung: Minderjährige Ehefrauen hätten keine Ansprüche auf Unterhalt, sollte ihre Ehe nicht anerkannt werden - deshalb stehe das Wohl der Mädchen im Vordergrund und nicht ihr Alter.

Auch lesenswert: Imam fordert Legalisierung von Kinderehen

Aus der Union weht Heiko Maas für seinen Vorschlag eisiger Wind entgegen. Julia Klöckner, die Vizevorsitzende der CDU, beispielsweise kritisierte die Pläne des Bundesjustizministers, so zitiert der "Focus", als "zu ängstlich, halbherzig und deshalb nicht akzeptabel".

Debatte um Kinderehen durch Flüchtlingssituation neu entfacht

Nicht zuletzt durch die vermehrte Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland ist die Diskussion zum Thema Kinderehen neu aufgeflammt. Aktuellen Erhebungen zufolge leben derzeit knapp 1.500 Kinder und Jugendliche in ehelichen Gemeinschaften in Deutschland, knapp 400 davon haben das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet. Die aktuelle Gesetzeslage in Deutschland erkennt keine Ehen an, wenn ein Ehegatte noch nicht 14 Jahre alt ist, für eheliche Beziehungen, bei denen ein Partner zwischen 14 und 18 Jahre alt ist, wird ein gerichtlicher Spielraum bei der Anerkennung der Ehe zugebilligt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/grm/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser