Flüchtlinge sollen "deutsch lernen": CSU leistet sich peinlichen Rechtschreib-Fauxpas!

Deutsche Sprache, schwere Sprache! Die Anforderungen der Politik an Flüchtlinge, die in Deutschland bleiben wollen, sind hoch. So gehört das Lernen der deutschen Sprache dazu. Jedoch bewies die CSU aktuell, dass selbst deutsche Politiker das Deutsche nicht einwandfrei beherrschen.

Horst Seehofer. Bild: dpa

Über diesen peinlichen Fehler der CSU wird man noch lange lachen. In einem Papier der bayerischen Partei zur deutschen Flüchtlingspolitik, fordert die CSU von den Zuwanderern, "deutsch zu lernen". Sollten da nicht einige Politiker selbst noch einmal einen Blick in den Duden werfen?

CSU fordert "deutsch lernen" von Flüchtlingen

Dort heißt es nämlich nach der deutschen Rechtschreibung ganz offiziell "Deutsch lernen". So bekommt man es schon in der Schule beigebracht. Die Rechtschreibpanne der Bayern sorgt nun für jede Menge Spott. Beherrschen unsere CSU-Politiker die deutsche Sprache etwa selbst nicht?

Auch andernorts sprachliche Missverständnisse in dem CSU-Papier zur Flüchtlingspolitik?

Auch die "Süddeutsche Zeitung" macht sich über den Rechtschreib-Fauxpas lustig und schreibt in einem bissigen Kommentar, dass es vielleicht auch andernorts sprachliche Missverständnisse bei den Forderungen der CSU geben könnte: "Statt 'Die Burka hat in Deutschland nichts verloren' wollte die CSU vielleicht schreiben: 'Bitte die Burka in Deutschland nicht verlieren.'"

CSU gesteht Rechtschreib-Fehler ein

Im CSU-Vorstand, der das Papier auf einer Klausur unter Leitung von Parteichef Horst Seehofer am Wochenende beschlossen hatte, war der Lapsus offenbar niemandem aufgefallen. Erst kurz nach Klausur-Ende entdeckten Mitarbeiter den Fehler - und sorgten für Abhilfe. "Wir haben den Fehler schon korrigiert", sagte ein Parteisprecher am Dienstag. "In der Endfassung ist er nicht mehr enthalten."

Wer weiß, vielleicht besucht der Urheber dieses Papiers ja bald selbst schon einen Deutschkurs - gemeinsam mit den Migranten.

Auch interessant: Seehofer fordert Fusion von ARD und ZDF

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/jko/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser