Alexander Gauland nennt Kanzlerin "Diktatorin": AfD-Vize Gauland greift Angela Merkel mit Nazi-Parole an

Auch das noch: Der AfD-Vizevorsitzende Alexander Gauland hat mit einem Slogan der rechtsradikalen NPD die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. Ebenfalls soll er Merkel bei einem Auftritt als "Kanzler-Diktatorin" bezeichnet haben.

Angela Merkel im Visier von Alexander Gauland. Bild: dpa

Schon wieder Ärger mit der AfD: Der Vize-Vorsitzende Alexander Gauland berief sich bei einer Rede im brandenburgischen Elsterwerda mehrmals zustimmend auf den Satz: "Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land." In einem Video der Rede, das auf Youtube veröffentlicht wurde, ist zu sehen, wie Gauland den Slogan von einem Schild abliest, das ein Zuhörer hochhält.

AfD-Vize Alexander Gauland mit Nazi-Parole gegen die Kanzlerin

Diese Parole ist laut bayerischem Verfassungsschutz gleichlautend in der Vergangenheit von der rechtsradikalen NPD benutzt worden und gehört zu "typischen Redemustern der rechtsextremistischen Szene". Über Gaulands Äußerungen berichtete zuerst die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Angela Merkel laut Gauland eine "Kanzler-Diktatorin"

Zudem bezeichnete Gauland Kanzerlin Angela Merkel im gleichen Zuge als "Kanzlerin-Diktarorin". Er warf den Parteien im Bundestag vor, sie verträten "eine Politik der menschlichen Überflutung". Es handele sich um den "Versuch, das deutsche Volk allmählich zu ersetzen durch eine aus allen Teilen dieser Erde herbeigekommene Bevölkerung".

Gauland ging auch erneut auf seine umstrittene Äußerung zum Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng ein. Er habe "etwas Richtiges gesagt, aber ein falsches Beispiel gewählt", sagte der AfD-Vize. Vor einer Woche hatte er einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als er sagte: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

Lesen Sie auch: Nach Boateng-Eklat: Gauland wendet sich an AfD-Mitglieder per Rundmail.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/news.de/dpa

117 Kommentare
  • Moli

    18.06.2016 11:56

    wenn das helfen würde dann hätte ich die 200 -400 km gerne gefahren um die "bösen Geister" bei manchen Menschen auszutreiben !!!! LOL !!! es wird leider nicht funktionieren weil ich keine Hexe bin.

    Kommentar melden
  • kanitvastan

    16.06.2016 12:22

    um an einem lagerfeuer, die bösen geister zu vertreiben (in diesem fall, werner), seinem unwesen den kompletten garaus zu machen ;). zur walpurgisnacht auf dem broken im harz oder dietzenbach (hahahaha).

    Kommentar melden
  • Moli

    15.06.2016 15:20

    warum auf einem hexenberg? ich kenne leider keinen hexenberg (-:)

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser