Belgien als Terror-Ziel vorgezogen: Anschlag in Brüssel aus Zeitnot! Attentäter planten neue Anschläge in Paris

Die Attentäter von Brüssel planten nach Erkenntnissen der belgischen Ermittler einen weiteren Anschlag in Paris. Dafür habe ihnen aber die Zeit gefehlt, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Die Anschläge von Brüssel waren offenbar aus Zeitmangel vorgezogen worden. Eigentlich wollten die Terroristen erneut Paris treffen. Bild: news.de-montage/dpa

Die Attentäter von Brüssel wollten eigentlich einen neuen Terroranschlag in Frankreich verüben. Die Islamisten kamen aber wegen intensiver Polizeiermittlungen unter Zeitdruck und wichen auf Brüssel als Anschlagsziel aus. Dies teilte die Staatsanwaltschaft in Belgien am Sonntag mit.

Bei den Anschlägen auf den Brüsseler Flughafen und in einem U-Bahn-Wagen hatten die Terroristen am 22. März 32 Menschen getötet. Bei der Terrorserie von Paris töteten mehrere Terrorkommandos am 13. November 130 Menschen.

FOTOS: Grausame Terror-Angriffe in Paris Blutige Anschläge erschüttern die Welt - Die bewegenden Bilder
zurück Weiter Waffenbrüder: Nachdem Francoise Hollande in den vergangenen Tagen bereits zunehmend von Krieg sprach, setzt nun auch Frankreichs Premierminister Manuel Valls diesen Kurs fort. Was genau dies bedeutet, wird sich im Laufe des Tages zeigen. (Foto) Foto: dpa/ IAN LANGSDON Kamera

Haftbefehl gegen "Mann mit Hut" Mohamed Abrini

Gegen den am Freitag festgenommenen Mohamed Abrini wurde der Mitteilung zufolge von einem Untersuchungsrichter formell Haftbefehl erlassen. Dem 31-jährigen Belgier werden terroristische Morde, versuchte terroristische Morde und Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe vorgeworfen. Abrini war als der auf Videoaufnahmen vom Flughafen zu erkennende "Mann mit Hut" identifiziert worden.

Dieser Fahndungserfolg untermauert die Verbindungen zwischen den Terrorserien von Brüssel und Paris. Abrini wurde bereits seit Ende November wegen mutmaßlicher Unterstützung der Pariser Anschläge mit 130 Todesopfer gesucht. Nach seiner Festnahme am Freitag konfrontierten die Ermittler den 31-Jährigen mit Indizien, worauf dieser seine Anwesenheit am Tatort zugab.

Abrini werden Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie terroristische Morde vorgeworfen - sowohl im Verfahren zur Pariser Mordserie als auch in den Ermittlungen zu den Brüsseler Anschlägen vom 22. März. Auf Fahndungsfotos und -videos vom Flughafen war er stets mit einer hellen Jacke und einem dunklen Hut zu sehen gewesen, an der Seite der beiden Selbstmordattentäter. Nun sagte Abrini den Ermittlern, er habe die Jacke später in einen Mülleimer geworfen und den Hut verkauft.

FOTOS: Terror in Belgien Blutiger Doppelanschlag erschüttert Europa

Mit Osama K. ist zudem der zweite überlebende Terrorverdächtige in Haft, der an einem der Brüsseler Tatorte beobachtet wurde. Er konnte als Begleiter des Attentäters, der sich in der Metro in die Luft sprengte, identifiziert werden. Auch beim Einkauf der Taschen, die die Terroristen bei den Anschlägen nutzen, sei er dabei gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ihm wird die Beihilfe zu terroristischen Morden zur Last gelegt. Gegen ihn, Abrini und zwei weitere mutmaßliche Komplizen wurde Haftbefehl erlassen, allen wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/saw/news.de/dpa

7 Kommentare
  • Gerda

    11.04.2016 00:54

    Warum tragen eigentlich die moslemischen Männer keine Kopftücher? Warum soll das denn nur für Frauen gelten? Gibt es bei denen keine Solidarität oder wenigstens Gemeinschaflichkeiten? Ehrlich gesagt, ich verstehe nicht, dass die ohne rumrennen dürfen und die Frauen nicht.

    Kommentar melden
  • Moli

    10.04.2016 18:38

    Herr Albrecht, GUT !!!!! Sie haben auf dem Punkt getroffen , mehr brauche ich dazu nicht sagen.

    Kommentar melden
  • Alwin Albrecht

    10.04.2016 14:59

    "Unsere Omas trugen auch noch Kopftücher auf dem Feld (damit Sie keinen Sonnenstich kriegen!)" Genau, und nachdem Sie Ihre Arbeit auf dem Feld getan hatten, wie Gott es für Sie vorbestimmt hatte, gingen Sie in den "Abstellraum" der Kirche um zu beten, während Ihre untätigen und faulen Männer, die den ganzen Tag im Schatten der selben Skat gespielt hatten, in der Hauptkirche zu Ihrem Gott beteten. (/Sarkasmus off)

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser