"Epochaler Fehler"
Belgischer Bürgermeister attackiert Angela Merkel

Der belgische Poltiker Bart de Wever hat Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert. Sein großer Kritikpunkt: die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Der Bürgermeister warf Merkel einen epochalen Fehler vor.

Angela Merkel wurde vom belgischen Bürgermeister Bart de Wever scharf kritisiert. Bild: dpa

Harte Worte vom belgischen Politiker Bart de Wever. Der Vorsitzende der Neu-Flämischen Allianz (N-VA), der stärksten politischen Kraft in Belgien, hat die die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel scharf kritisiert. Die Politik der offenen Grenzen sei ein "epochaler Fehler", behauptet de Wever im "Spiegel". Vor dem Hintergrund der Integrationsprobleme vieler europäischer Staaten gehe die Flüchtlingspolitik Merkels in die falsche Richtung, so der Politiker, der auch Bürgermeister von Antwerpen ist.

Flüchtlingspolitik: Belgischer Bürgermeister wirft Merkel "epochalen Fehler" vor

Im Gespräch mit dem "Spiegel", das bereits vor dem Terror in Brüssel geführt wurde, räumte der Belgier zugleich eigene Versäumnisse bei der Integration muslimischer Jugendlicher in seinem Land ein: "Wir waren nicht in der Lage, ihnen eine flämische Version des amerikanischen Traums anzubieten." Das sei das Problem Belgiens. Zudem kritisierte De Wever den ineffizienten Staatsapparat Belgiens. Er sei "langsam, kompliziert, nicht effizient. Politiker in Belgien arbeiten oft wie Handwerker in alten Häusern: Es wird ohne Blaupause vor sich hingewerkelt."

Die Europäische Union biete seiner Meinung nach keine Lösung:"Europa entwickelt sich leider zu einem großen Belgien, anstatt Belgien zu einem kleinen Europa."

VIDEO: Scheitert Angela Merkel an der Flüchtlingskrise?
Video: dpa

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jko/rut/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

74 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser