Selbstmordanschlag in türkischer Metropole
Im Video: Tote und Verletzte nach Explosion in Istanbul

Im Zentrum der türkischen Metropole Istanbul sind am Samstagvormittag 5 Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden als es in der Einkaufsstraße Istiklal ein schwere Explosion gab. Es soll sich um einen Selbstmordanschlag handeln. Das türkische Gesundheitsministerium hatte auch von einem deutschen Opfer gesprochen, dies wurde am Abend vom Auswärtigen Amt in Berlin jedoch dementiert.

Polizei und Rettungskräfte am Anschlagort in der belebten Einkaufsstraße Istiklal im Zentrum von Istanbul. Bild: Deniz Toprak/dpa

Bei dem zweiten Selbstmordanschlag innerhalb einer Woche in der Türkei sind in der Metropole Istanbul fünf Menschen getötet worden. 36 Menschen seien verletzt worden, darunter zwölf ausländische Staatsbürger, teilte der türkische Gesundheitsminister Mehmet Müezzinoglu am Samstag in Istanbul mit.

Der Sender CNN Türk hatte berichtet, dass auch eine Person aus Deutschland verletzt worden sei. Das Auswärtige Amt in Berlin dementierte diese Angabe jedoch am Samstagabend. Nach derzeitigen Erkenntnissen des Amtes gebe es keine deutschen Verletzten, sagte eine Ministeriumssprecherin der Nachrichtenagentur AFP.

Explosion erschüttert Einkaufsstraße in Istanbul - Auswärtiges Amt warnt deutsche Touristen

Zum Hintergrund des Anschlags machte der Gesundheitsminister keine Angaben. Es werde ermittelt. "Ich verurteile die, die Menschen und damit die Menschheit töten", sagte er. In der Nähe des Explosionsortes befindet sich ein Einkaufszentrum und das Bezirksamt.

Das Auswärtige Amt riet deutschen Touristen in Istanbul, zunächst in ihren Hotels zu bleiben. Dort sollten sie sich über die Medien und die Reise- und Sicherheitshinweise des Amts informiert halten, teilte das Ministerium am Samstag mit. Anweisungen der türkischen Sicherheitskräfte sei unbedingt Folge zu leisten.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte bei einem Besuch im Iran: "Der Terror hat sein hässliches Gesicht gezeigt."

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

10 Kommentare
  • tyty

    22.03.2016 08:33

    @Wächterrat.Jetzt kommst auch du auf den Trichter.Merkel hat keine Vorstellungen,geschweige ein Konzept fuer ihren Anspruch uns in ihre Allschaffenheitwahn einzubinden.Sie hat da einfach etwas entworfen,mit dem sie interlektuell ueberfordert war.In der Wirtschaft gibt es fuer so etwas Reissleinen ,in der Politik ist das immernoch nicht vorgesehen,trotz der Erfahrungen mit Hitler. Merkel trifft sich taeglich mit den falschen Leuten.Jeder der an den Endsieg glaubt,darf ihr im erlesenen Kreise zustimmen.Nur die Vertrauensfrage im Bundestag verschafft ihr noch Legitimation.GO on Angie.

    Kommentar melden
  • Wächterrat

    21.03.2016 23:35

    Ok danke für die Antwort. Das ist die traurige Realität.

    Kommentar melden
  • Michael Möller

    21.03.2016 10:22

    @Wächterrat: leider kann ich das nicht obwohl unsere Politiker und auch die Presse das behaupten, hier zeigt sich nach meiner Auffassungsgabe der ganze betrug am Wahlvolk .es wird was von den Politikern und der Presse behaupet ,obwohl Sie es besser wissen und lügen sowie betrügen das Volk an . jeder der darauf hingewissen hat wird ja auch gleich in die Rechte Ecke oder als Nazi beschimpft.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser