Landtagswahlen 2016
Die AfD im Landtag? Das müssen Sie über die heutigen Wahlen wissen

Fast 13 Millionen Bürger wählen am heutigen Sonntag neue Landtage für ihre Bundesländer. Erwartet wird, dass die rechtspopulistische AfD große Erfolge sowohl in Baden-Württemberg, als auch in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt erzielt.

Alexander Gauland, Sprecher der Alternative für Deutschland, während des Wahlkampfabschlusses in Magdeburg. Bild: dpa/Jens Wolf

In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt beginnen zur Stunde die Landtagswahlen. Sie stehen ganz im Zeichen der Flüchtlingskrise und sind damit indirekt auch ein Stimmungstest für den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Flüchtlingszuzug und die damit einher gehenden Probleme waren das bestimmende Thema in den Wahlkämpfen. Insgesamt sind rund 12,7 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen.

Landtagswahlen 2016 in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt

In Baden-Württemberg kämpft Deutschlands einziger Ministerpräsident der Grünen, Winfried Kretschmann, um eine zweite Amtszeit. In Rheinland-Pfalz lieferten sich SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer und CDU-Herausforderin Julia Klöckner in der Schlussphase des Wahlkampfs ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. In Sachsen-Anhalt kann sich Regierungschef Reiner Haseloff (CDU)Hoffnungen auf eine Fortsetzung seiner schwarz-roten Koalition machen.

Alternative für Deutschland will in Landtage einziehen

Nach den Meinungsumfragen wird die AfD in alle drei Landtage einziehen, zum Teil mit zweistelligen Ergebnissen. Damit wäre sie künftig in acht der sechzehn Landesparlamente vertreten. Ein solcher Erfolg der Rechtspopulisten könnte vor allem in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zu schwierigen Regierungsbildungen führen. In beiden Ländern haben die amtierenden Koalitionen nach den jüngsten Umfragen keine Mehrheit mehr.

FOTOS: Alternative für Deutschland Der AfD-Aufstieg in Bildern

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • Michael Möller

    13.03.2016 13:23

    ich muß meinen beiden Vorkommentaroren recht geben, was alle etablierten Parteien vergessen haben ist das Sie den Gesetzten und den Verträgen sowie ihren Amteiden unterliegen und nicht der sogenannten Humanität. hiermit zeigt sich für mich eindeutig die Rechtsbeugung dieser Parteien wenn Sie gegen diese Gesetze und Verträge verstössen und auch die Justiz ist mitverantwortlich für diese Rechtsbeugung da Sie nicht eingreift und die Verantwortlichen vor Gericht bringt und aborteilt.

    Kommentar melden
  • Wächterrat

    13.03.2016 13:18

    Weil die Politik den Bürgern Volksabstimmungen verweigert werden Landtagswahlen praktisch zu Volksabstimmungen umgewidmet. Fatal den da sollte es tatsächlich nur um die Politik des Bundeslandes gehen und nicht nur um ein derzeit aktuelles Thema wie die massenhaft Zuwanderung aus islamischen Ländern. Die Wirkung wird auch fünf Jahre lang anhalten weit über den Tag hinaus. Aber wie die Dinge nun mal eben so sind gibt es nur einer Alternative. Die Alternative für Deutschland. Schade das ich nicht wählen darf.

    Kommentar melden
  • hanno

    13.03.2016 12:49

    Die sogenannten etablierten Parteien wollen unter dem Deckmäntelchen der Humanität Deutschland in eine solche soziale und monetäre Schieflage bringen, daß es sich selbst abschafft. Ich frage mich ja nur, was ist die Ursache dafür ? Wen stört dieses fleißige Deutschland mit seinem einmaligen Grundgesetz ? Insoweit ist die AfD die einzig mögliche Alternative zu diesem unsäglichen Gebaren.Und wenn es dann im Überschwang wirklich mal ein bißchen zu rechts schwenkt, na und ? Extem linke und chaotisch grüne Parolen hören wir das ganze Jahr, die sind bei uns salonfähig !!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser