Türkische Präsidentengattin
Emine Erdoğan verteidigt die Idee des Harems

Die Frau des türkischen Präsidenten, Emine Erdoğan, hat die Idee des Harems verteidigt: Dieser sei eine "Lehreinrichtung", in der junge Frauen auf das Leben vorbereitet würden. Am Dienstag hatte ihr Mann bereits mit der Aussage provoziert, Frauen seien für ihn in erster Linie Mütter.

Im Harem würden junge Frauen auf das Leben vorbereitet: Emine Erdogan. Bild: dpa

Emine Erdoğan (61), Gattin des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan (62), hat die Institution des Harems verteidigt. Wie "Spiegel Online" berichtet, sagte sie bei einem offiziellen Termin in Ankara, der Harem sei "eine Schule für Mitglieder der osmanischen Dynastie und eine Lehreinrichtung, in der Frauen auf das Leben vorbereitet wurden".

Gleichberechtigung bei den Erdoğans? Offenbar Fehlanzeige

Wie das Nachrichtenportal weiter berichtet, folgten vor allem in den sozialen Netzwerken Empörung und Wut über die Äußerungen Erdoğans. Ihr Mann hatte am internationalen Frauentag am Dienstag erst für Proteste gesorgt, nachdem er die "Frau" in erster Linie als eine "Mutter" bezeichnet hatte. Präsident Erdogan wird seit Längerem vorgeworfen, ein konservatives bis reaktionäres Geschlechterverständnis zu haben und dieses auch öffentlich zu propagieren.

Während der osmanischen Herrschaft lebten muslimische Würdenträger wie der Sultan zusammen mit mehreren Frauen in einem Harem. Die Frauen hatten verschiedene Aufgaben innerhalb dieser Lebensgemeinschaft und wurden entsprechend geschult. Auch sexuelle Dienste gehörten zum Teil dazu.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

15 Kommentare
  • NOr

    13.03.2016 04:52

    Ihre Identitaet in einem Harem ist das Ergebnis ihrer Kultur.Vor diesem Hintergrund verstehen wir auch Merkel besser.Sie hat gar keine nationale ,religioese oder sonstige Identitaet.Sie ist genauso heimatlos,entwurzelt und vertrieben wie ihre neuen Freunde.

    Kommentar melden
  • Michael Möller

    12.03.2016 10:19

    mit dieser Aussage zeigt doch der slam was er von unseren Werten und von unseren Frauen hält ,nähmlich nichts für diese Leute sind doch die Frauen nur Gebärtenmaschinen und weiter nichts. jeder Afgeklärte Menschhat das schon vor Jahren gewust und unsere Politiker wollen das auch noch hier einführen haben die eingentlich noch irgeetwas in ihre Köpfen oder sind Sie schon absolut verdummt. wie kann man soetwas im 21.Jahrhundert überhaupt noch fordern und das angeblich von aufgeklärten Menschen. das zeigt doch genau was diese Leute im 15 Jahrhundert stecken geblieben sind.

    Kommentar melden
  • Anfu

    11.03.2016 14:17

    Hinterweltler dumme Tiere mehr sind das nicht die solche aussagen machen wie diese Frau. Schulbildung ist bei der fehlgeschlagen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser