BND und Verfassungsschutz warnen
Russland strebt angeblich "Destabilisierung Deutschlands" an

Einem Medienbericht zufolge warnen Bundesnachrichtendienst (BND) und Verfassungsschutz vor einer stärkeren Einmischung Russlands in die deutsche Politik. Russland strebe eine "Destabilisierung Deutschlands" an. Die Bundesregierung zeigte sich besorgt.

Plant Putin die Schwächung Deutschlands durch seine Medien? Bild: dpa

Vor allem russische Medien, aber auch die auf dem Gebiet der Bundesrepublik lebenden Russlanddeutschen würden durch den Kreml genutzt, um für Unruhe zu sorgen. So waren die jüngsten bundesweiten Demonstrationen angeblich alles andere als spontan organisiert. Auch der Fall der in Berlin verschwundenen Lisa wurde einmal mehr als Paradebeispiel genannt.

Demonstrationen und Medien: Russland plant "Destabilisierung Deutschlands"

Über die Warnung der deutschen Sicherheitskräfte informierte zunächst lediglich die "Bild"-Zeitung. Später wurde der Bericht auch von anderen Medien-Häusern wie "Focus Online" und der "Huffington Post" aufgegriffen. Demnach warnten sowohl BND-Vizepräsident Guido Müller als auch Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen "die Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) des Bundestages über gezielte Aktionen Russlands zur 'Destabilisierung Deutschlands.'"

Mehrere von Russlanddeutschen gegründete Organisationen und Vereine befänden sich bereits im Visier der Sicherheitsbehörden. Wie "Bild.de" berichtet, zählen dazu auch Vertreter der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. (LMDR)

Meinungsmache und "hybrider Angriff": Russland mischt sich in Politik ein

Bereits in der Vergangenheit wurde immer wieder über geheime Pläne Russlands zur Schwächung Europas und der Bundesrepublik gemunkelt. Vor allem der Russland-Experte Boris Reitschuster, der sowohl von "gezielter Meinungsmache" als auch einem "hybriden Angriff" sprach, spielte dabei eine wichtige Rolle.

Neben russischen Medien und den nun erwähnten Russlanddeutschen gab es zudem bereits Vermutungen um eine Zusammenarbeit zwischen der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland und dem Kreml. Gerüchten zufolge wird die AfD von Russland finanziert, wie dies auch der Fall bei der französischen Partei Front National gewesen ist.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/saw/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

11 Kommentare
  • Johannes-Carl Hemmenstädt

    13.03.2016 13:59

    Die Warnungen des Flickschusters und Sicherheitsdienste sind eine ablenkende Provokation von großen Problemen im eigenen Land. Mit etwas Realitätssinn und Beobachtung der politischen Szene kann man die tatsächlichen Geschehnisse beurteilen. Es heißt Rußlanddeutsche mit Vereinsgründungen, was ist hier auszusetzen ?. Es zeigt doch die innere Verbundenheit mit ihrem Stammland, obwohl sie in Deutschland integriert sind. Wie der Kommentar von lason schon aussagt ist das auch der Meinung vieler Bewusten deutschen Bürgern und diese werden mehr werden.

    Kommentar melden
  • Jens

    12.03.2016 13:39

    Haha Herr Putin...die CDU war schneller. Und die Lügenpresse tut ihren Rest.

    Kommentar melden
  • Iason

    11.03.2016 18:59

    Russland destabilisiert Deutschland und soeben las ich die Schlagzeile "Moskau schwächt systematisch die EU". Das haben die Russen gar nicht nötig, das machen die Idioten in Deutschland und der EU schon selbst und sogar noch besser.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser