"Maybrit Illner Spezial", 10.03.2016 als Stream in der ZDF-Mediathek
Wie wirkt sich die Flüchtlingsfrage auf die Landtagswahlen aus?

Die Flüchtlingsfrage polarisiert Deutschland. Im "maybrit illner spezial" im ZDF konnten Bürger mit Bundespolitikern in direkten Kontakt treten, Sorgen und Vorschläge teilen. So sehen Sie die Sendung als Wiederholung in der ZDF-Mediathek.

Wie wirkt sich die Flüchtlingsfrage auf die Landtagswahlen aus? Bild: dpa

Seit Monaten bringt die Flüchtlingsfrage deutsche Behörden und Hilfsorganisationen an ihre Grenzen. Sie motiviert, polarisiert aber auch. Da ist es höchste Zeit, dass sich Bundespolitiker mit den Sorgen, Fragen und Ideen engagierter Bürger auseinander setzen. Das "maybrit illner spezial" setzte diese Menschen in den Dialog.

Anlass der Sendung waren die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Woran mangelt es - Polizei, Ausbildungsplätze, Lehrer? Kann Integration gelingen? Und was soll das kosten? Wer nimmt eigentlich wem etwas weg? Mit diesen Fragen beschäftigte sich Maybrit Illner, wie immer live, mit ihren Gästen.

So sehen Sie "maybrit illner spezial" zur Flüchtlingsfrage als Wiederholung im TV und online in der ZDF-Mediathek

Sie haben das "maybrit illner spezial" zu den Landtagswahlen verpasst? Kein Problem. In der ZDF Mediathek steht die Sendung auch nach der TV-Ausstrahlung noch zum Abruf als Video on demand bereit. Auch im TV wird der Polittalk wiederholt:

  • Freitag, 11. März, 3.25 Uhr: ZDF
  • Freitag, 11. März, 16 Uhr: Phoenix

Maybrit Illner Spezial: Diese Gäste und Politiker debattieren über Flüchtlinge und Wahlen

  • Christian Snurawa: Familienvater aus Baden-Württemberg
  • Emine Aslan: Muslima aus Rheinland-Pfalz
  • Angela Papenburg: Unternehmerin aus Sachsen-Anhalt
  • Norbert Scheiwe: Katholik aus Baden-Württemberg
  • Arthur Mashuryan: Konditor aus Rheinland-Pfalz
  • Rüdiger Seidenspinner: Polizei Baden-Württemberg (GdP)
  • Sascha Lobo: Netzexperte
  • Andrea Nahles, SPD: Bundesarbeitsministerin
  • Thomas Strobl, CDU: Stellvertretender Bundesvorsitzender
  • Claudia Roth, Bündnis 90/Die Grünen: Bundestagsvizepräsidentin
  • Katja Kipping, Die Linke: Parteivorsitzende
  • Frauke Petry, AfD: Parteivorsitzende
  • Christian Lindner, FDP: Parteivorsitzender

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/thf/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

20 Kommentare
  • Moli

    14.03.2016 17:25

    es ist traurig das, das deutsche Volk auseinander fällt ,schuld daran hat die Flüchtlingspolitik,

    Kommentar melden
  • Zimmermann

    13.03.2016 23:25

    Ich wundere mich über nichts mehr. Die Afd nennt alles, wie sich es gehört beim Namen. Von den anderen Parteien werden wir nur verarscht und es kommt keiner auf den Punkt. Ich bin für Demokratie und vor allem für auch für Ehrlichkeit. Ein wichtiger Punkt: Ich bin Demokrat - in keiner Partei - kein Linker und auch kein Rechter - ich möchte ganz einfach von denen für die ich das Geld mit verdiene bzw. meine Steuern zahle - nicht verarscht werden - ehrlich und in Frieden leben. 1989 war ich stolz - heute schon lange nicht mehr.

    Kommentar melden
  • Zimmermann

    13.03.2016 23:16

    So lange die bisherigen Parteien nur von Demokratie sprechen aber nicht ausüben, sind sie nicht glaubwürdig. Es wird einfach über die Köpfer der Bevölkerung und somit der Wähler entscheiden ohne Abstimmung. Bei einer Umfrage in Deutschland betr. Flüchtlinge, weiß ich genau, was da für ein Ergebnis erzielt worden wäre. Man darf niemals vergessen, wer den monatlichen hohen Verdienst der Politiker von allen Parteien erarbeitet - die Wähler. Deshalb sollten diese bei jeder wichtigen Entscheidung abstimmen. DEMOKRATIE !!! Schlimm - schlimm -schlimm !

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser