Übergriffe an Silvester
Polizei leitet nach Sex-Attacken von Köln interne Ermittlungen ein

Das Bekanntwerden eines Einsatzprotokolls hat deutlich gemacht, wie schlimm die sexuellen Übergriffe in Köln tatsächlich waren. Die Polizei ermittelt nun allerdings auch intern wegen der Verletzung eines  Dienstgeheimnisses.

Polizisten stehen wenige Tage nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof. Bild: dpa

Die Kölner Polizei hat interne Ermittlungen wegen Verletzungen gegen das Dienstgeheimnis in die Wege geleitet. Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln seien zahlreiche Dokumente, wie zum Beispiel Einsatzprotokolle, öffentlich gemacht worden.

Ein besonders realistisch geschriebenes Protokoll eines Polizeibeamten hatte in Deutschland eine Debatte darüber entfacht, ob weiterhin Flüchtlinge aufgenommen werden sollten oder nicht. Die "Süddeutsche Zeitung" zitiert daraus wie folgt: "Im Einsatzverlauf erschienen zahlreiche weinende und schockierte Frauen/Mädchen bei den eingesetzten Beamten und schilderten von sex. Übergriffen durch mehrere männliche Migranten/ -gruppen".

Polizei ermittelt intern wegen der Weitergabe von Einsatzprotokollen

Da das Dokument an die Öffentlichkeit gelangt ist, ermitteln nun die Kölner Polizei und die Staatsanwaltschaft wegen einer möglichen Verletzung des Dienstgeheimnisses. Neben dem genannten Textauszug ist auch ein weiterer interner Bericht des Führers einer Einsatzhundertschaft an die Öffentlichkeit gelangt, nach dem es sich bei den Tätern vorrangig um Asylsuchende handeln soll.

Die Textauszüge hatten ein deutlich anderes Bild der Silversternacht von Köln gezeichnet als die offiziellen Angaben der Polizei.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/lid/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

7 Kommentare
  • Peter Landgraf

    24.02.2016 17:17

    Korr. braucht sich

    Kommentar melden
  • Peter Landgraf

    24.02.2016 17:14

    Was nutzen die sogen Ermittlungen, wenn im Endergebnis die Täter doch wieder laufen gelassen werden! So gießt man Öl ins Feuer und Braucht sich über die entsprechenden Reaktionen des Volkes nicht zu wundern! Das Politikerdumm begreift es aber nicht!

    Kommentar melden
  • Alwin Albrecht

    24.02.2016 17:02

    "Wir sind in Deutschland an einem Punkt angelangt, an dem Politik nur noch die Verhinderung offener Revolte heißt." Nun, das ist wohl auch der Grund für diese "Falschinformationsmedienpolitik". Die Angst, das der "Schuss nach hinten losgeht". Aber so weit ist es noch lange nicht. Dazu geht es in den "Altbundesländern" den Leuten noch viel zu gut. Dort "brodelt" es zur Zeit nur in den Ballungszentren, wo Bürgern von "übereifrigen Staatsdienern" Ihrer "angestammten Rechte" beraubt werden, weil diese sich nach "oben hin" gut darstellen wollen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser