Flüchtlingskrise in Europa 2016
Nato beschließt Anti-Schleuser-Einsatz in Ägäis

Die Nato bereitet eine Beteiligung am Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis vor. Das kündigte US-Verteidigungsminister Ashton Carter nach einem Nato-Ministertreffen in Brüssel an.

Der Einsatzgruppenversorger «Bonn» verlässt den Marinestützpunkt Wilhelmshaven. Bild: Ingo Wagner/dpa

Die Nato beginnt auf Wunsch von Deutschland, der Türkei und Griechenland mit Vorbereitungen für eine Beteiligung am Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis. Das kündigte US-Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag nach einem Nato-Ministertreffen in Brüssel an.

Nato bereitet Einsatz gegen Schleuserbanden vor - Griechenland und Türkei dabei

Nach Angaben aus Kreisen der Bundesregierung soll ein Nato-Verband, der derzeit unter deutscher Führung steht, bei dem vorgeschlagenen Anti-Schleuser-Einsatz das Seegebiet zwischen der Türkei und Griechenland überwachen. Die Aufklärungsergebnisse sollen an die türkischen und griechischen Behörden weitergegeben werden. Diese sollen so in die Lage versetzt werden, kriminelle Schleuserbanden effektiver zu verfolgen.

Was der Einsatz der NATO gegen illegale Einwanderung erreichen soll

Die Türkei ist wichtigster Zufluchtsort und auch wichtigstes Transitland für Flüchtlinge aus Syrien. Beim Versuch, von dort nach Griechenland zu kommen, ertranken seit Beginn des Jahres mehr als 340 Menschen. Viele von ihnen wurden von Schleusern auf gefährliche Boote gelockt.

Entdecken die Besatzungen der Nato-Schiffe in Seenot geratene Flüchtlinge, sollen diese gerettet und in die Türkei zurückgebracht werden.

Nach Angaben aus Nato-Kreisen könnten der für den Einsatz vorgesehene Bündnisverband sofort in das vorgesehene Einsatzgebiet verlegt werden. Die Schiffe seien lediglich zwei bis drei Tage von der Ägäis entfernt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/hos/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

6 Kommentare
  • Iason

    12.02.2016 18:49

    Die NATO braucht doch nichts mehr zu beschließen, diese Kriegsverbrecher sind doch schon überall!

    Kommentar melden
  • hellboy

    11.02.2016 22:00

    Die Nato in der Ägäis, die Nato am Horn von Afrika, die Nato in der Ukraine, die Nato an der polnischen Ostgrenze, die Nato im nahen Osten, die Nato am Hindukusch......ES REICHT! Wer ist der Brandstifter ? Was wird durch diese Show erreicht ? Kosten-Nutzen ? Wie lange werden die Völker, auch die wirklichen Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, noch verarscht !?!? Nach Angaben der Bundeswehr vom 2. Oktober 2015 kamen seit 1992 bei Auslandseinsätzen 106 Bundeswehrangehörige ums Leben, davon 37 durch Fremdeinwirkung und 22 durch Suizid.......

    Kommentar melden
  • der Werner

    11.02.2016 18:53

    Und sowas ist ein NATO-Auftrag???

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser