"Soko Asyl" von Ulf Küch
So kriminell sind Flüchtlinge in Deutschland

Nicht erst seit der Silvesternacht in Köln stehen Flüchtlinge bei vielen Menschen in Deutschland unter Generalverdacht. Eine Sonderkommission in Braunschweig erfasst ausschließlich die Straffälligkeit von Flüchtlingen. Im Buch "Soko Asyl" stellt Ulf Küch Verdachtsfälle und die Realität gegenüber - mit einem eindeutigen Ergebnis.

Steigt die Kriminalität durch Flüchtlinge wirklich extrem an? Bild: dpa

Mehr als eine Millionen Flüchtlinge kamen seit Anfang 2015 nach Deutschland. Plötzlich war die Angst da. Angst vor unkontrollierten Zuständen, vor extrem ansteigender Kriminalität. Auch rund um die Landesaufnahmeeinrichtung im niedersächsischen Braunschweig machten sich die Bürger Sorgen um die eigene Sicherheit. Viele von denen, die hier schon immer lebten, hatten auf einmal Angst vor Gewalt, Einbrüchen und Diebstahl. "Die Sorge war unberechtigt", sagt der Braunschweiger Kripo-Chef Ulf Küch. Hinter dieser Aussage steckt jedoch kein politisches Kalkül, um die Sorgen und Ängste der Bürger zu relativieren, sondern knallharte Zahlen und Fakten.

FOTOS: 2015 - Das Jahr der Flüchtlinge Die Flüchtlingskrise in Bildern

Mit der "Soko Asyl" zentral gegen Flüchtlingskriminalität

Im Frühjahr gründete Küch in Braunschweig die Soko Asyl. Eine Sonderkommission, die sich ausschließlich mit der Kriminalität von Flüchtlingen befassen soll. Grund war die steigende Zahl der Einbrüche und Ladendiebstähle. Seit August 2015 arbeiten 13 Menschen aus verschiedenen Bereichen zusammen - das gesamte "Spektrum der kriminalpolizeilichen Kompetenz" also. Diese Dienststelle soll die Kriminalität von Flüchtlingen zentral erfassen und auch dagegen angehen. Damit war die Soko Asyl die erste Einrichtung dieser Art in Deutschland. Mittlerweile gibt es in mehreren Bundesländern ähnliche Ermittlergruppen.

Lesen Sie hier: Das passiert mit straffälligen Flüchtlingen in Deutschland.

Über seine Erfahrungen berichtet Küch im Buch "Soko Asyl - Eine Sonderkommission offenbart überraschende Wahrheiten über Flüchtlingskriminalität". Bereits im Vorwort bezieht er Stellung zum Tabuthema Flüchtlingskriminalität: "Weil aber so ungern darüber gesprochen wird, möchte ich genau das tun. Allerdings ist mir klar, dass ich damit Vertreter unterschiedlicher politischer Richtungen gegen mich aufbringen werde." Und damit sollte Ulf Küch recht behalten.

Hass-Attacken gegen Kripo-Chef Ulf Küch

Kurz nach der Veröffentlichung seines Buches erreichen Küch verstärkt Hassbotschaften. Er habe deshalb strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet, sagte er. Von Beleidigung bis zu übler Nachrede und Volksverhetzung sei bei den Kommentaren alles dabei, erklärte der 59-Jährige. Es gebe wohl einige, denen die Ergebnisse seiner Arbeit nicht passen, sagte der Kripo-Chef. Als "Lügenbold" mit "bösartig verschlagenem Gesichtsausdruck", der "das deutsche Volk" verrate, wird Küch seitenlang in Mails, Briefen und Kommentaren im Internet beschimpft. Die Statistik zur Flüchtlingskriminalität wird angezweifelt. "Dabei sind wir überhaupt nicht in der Lage, an den Zahlen rumzuschrauben", sagte Küch.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

24 Kommentare
  • John

    01.03.2016 14:41

    Oft habe ich den Eindruck, dass die Herkunftsländer ihr Volk gesäubert haben und uns den kriminellen Abschaum Exportierten. Aber es sind die geschützten Freunde der kriminellen und Geisteskranken BK Merkel. Wir werden es schon schaffen bei der nächsten Wahl dieser Bande das Handwerk zu legen.

    Kommentar melden
  • Ushiro

    29.02.2016 11:46

    [Zitat}:"...Zwischen dem 3. August und dem 26. Oktober 2015 hat die Sonderkommission 518 Ermittlungsvorgänge bearbeitet ... Zehn Beschuldigte kamen sogar [!!!] in Untersuchungshaft..." D.h. in 60 Werktagen a 8h hat ein Beamter pro Fall 12 h Teit gehabt geduldig und detailliert zu ermitteln und die Ergebnisse für die Staatsanwaltschaft aufzuarbeiten. Respekt! Das da doch noch so eine utopische Zahl von Untersuchshäftlingen zusammengekommen ist - kaum zu glauben. Kein Wunder, dass alleine ein (!!!) Eritreaner 189 Strafanzeigen ohne jegliche Konsequenz zu fürchten begehen kann.

    Kommentar melden
  • 0815

    28.02.2016 16:06

    Das ist mal wieder die Übliche beruhigungspille, Krampf gegen Rächts muss ja irgendwas finanzieren. @Zombie Netter Versuch, aber vermutlich wird mal wohl nur wie die Castorgegner bei der Asyl und Einwanderungsfrage vorgehen können. Deutschland so unattrakltiv wie mlglich zeigen, solche Bilder müssen um die Welt gehen, dann hört das Wirtschaftsnomadentum endlich auf. Kästchen bei einer Steuererklärung sind schnell übersehen und STE ist auch der Falsche ort, die Politik muss handeln 80% der Steuerlitereatur sind in deutsch, steuern dienen dazu, dass der Staat häuser bauen kann.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser