Angela Merkel emotional wie selten!
Kunst aus dem Holocaust trifft Kanzlerin Merkel ins Herz

Die Bilder entstanden in Konzentrationslagern und Ghettos: In Berlin werden erstmals 100 Kunstwerke aus dem Holocaust gezeigt. Ihre Schöpfer malten, obwohl sie um das eigene Überleben kämpften - oder gerade deswegen.

Die Künstlerin Nelly Toll (r.) und Angela Merkel bei der Ausstellung "Kunst aus dem Holocaust. Bild: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es nach eigenen Worten sehr berührt, wie 100 Kunstwerke aus dem Holocaust von Israel nach Deutschland gebracht worden sind. Jedes einzelne Kunstwerk seiaus einer großen Sammlung herausgelöst und liebevoll verpackt worden,sagte die CDU-Politikerin am Montagabend bei der Eröffnung der Ausstellung "Kunst aus dem Holocaust - 100 Werke aus der Gedenkstätte Yad Vashem" im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Davon habe sie in der Zeitung gelesen.

"Kunst aus dem Holocaust" berührt Kanzlerin Angela Merkel sichtlich!

Begleitet von der Angst, dass etwas auf dem Weg passieren könne, seien die Bilder in zwei Gruppen nach Deutschland gebracht worden. "Falls etwas passiert, dass nicht alles Schaden nimmt", sagte Merkel. "Das hat mich sehr berührt." Die Ausstellung umfasst Bilder, die Menschen von 1939 bis 1945 in Konzentrationslagern, Ghettos oder Arbeitslagern geschaffen haben.

Yad-Vashem-Sammlung in Berlin: Angela Merkel besucht größte Ausstellung außerhalb Israels

Die israelische Gedenkstätte Yad Vashem hat nach Angaben ihres Vorsitzenden Avner Shalev noch nie so viele ihrer Kunstwerke außerhalb Israels gezeigt. Mit der Kunst sei es möglich, etwas von der Kraft und dem Leiden der Menschen zu spüren, sagte Merkel. "Die Bilder zeigen uns einen Alltag jenseits der Alltäglichkeit." Die Ausstellung läuft bis 3. April und geht auf eine Initiative von "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann zurück.

FOTOS: Deutsche Kanzlerin Wer ist Angela Merkel?
zurück Weiter Angela Merkel (Foto) Foto: Oliver Lang/dapd Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/hos/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • Alwin Albrecht

    27.01.2016 05:45

    Es ist schlimm was damals passiert ist und durch nichts zu rechtfertigen. Genauso wenig kann man die Greueltaten, die zur Zeit, ein 3/4 Jahrhundert nach dem 2. Weltkrieg im Nahen Osten passieren, rechtfertigen. Bei aller Loyalität zu Israel sollte man aber nicht übersehen was im Auftrag diese Staates in Palästina passiert.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser