Ex Bundespolizist Nick Hein berichtet
So schlimm geht es am Kölner Hauptbahnhof zu

Der Kölner Hauptbahnhof ist seit den sexuellen Übergriffen in der Silvester-Nacht ein Synonym für das Versagen der Polizei. Doch die Probleme an diesem Brennpunkt sind seit Jahren bekannt. Ein Ex-Bundespolizist macht seinem Unmut nun auf Facebook Luft.

Der Ex-Bundespolizist Nick Hein kritisiert die Asylpolitik aufs Schärfste. Bild: Screenshot Facebook / Nick Hein

In einem Facebook-Post macht ein ehemaliger Bundespolizist seinem Unmut über die Kritik an den Beamten vor Ort Luft und sagt, wie es wirklich an diesem belebten Ort zur Sache geht.

Ex-Bundespolizist Nick Hein schreibt über unhaltbare Zustände

Auf Facebook wurde der Post von Nick Hein bereits 77.000 Mal geteilt (Stand: 11.01.2016). Dr 31-Jährige gibt darin glaubwürdig Einblick in seinen früheren Dienst am Kölner Hauptbahnhof. Die Polizisten hätten laut Hein gerade dort mit untragbaren Zuständen zu kämpfen und das bereits seit Jahren:

Mein Wort zum Sonntag. Heute mache ich mir wahrscheinlich ein paar Feinde.Ich war 11 Jahre Polizist der...

Posted by Nick Hein on Sonntag, 10. Januar 2016

Das größte Problem am Kölner Hauptbahnhof sei Taschendiebstahl. An belebten Tagen habe die Polizei zwischen 20 bis 30 Fälle aufgenommen, so Hein in seinem Facebook-Beitrag. Dabei sei ihm aufgefallen, dass es sich dabei fast immer um die gleiche Tätergruppe handle - "Nordafrikaner im Asylverfahren".

Lesen Sie auch: Gravierender Fehler! Polizei forderte keine Verstärkung an.

Unfassbares Asylrecht in der Kritik

"Wie kann ein Asylbewerber, während sein Antrag geprüft wird, Straftaten begehen ohne Angst zu haben, ausgewiesen zu werden", fragt sich der jetztige Kampfsportler. Für ihn sei die aktuelle Gesetzeslage unbegreiflich. "Genauso lächerlich wie die Beschuldigungen der pflichtbewussten Polizisten und den Tipps mit der Armlänge. Und genauso lächerlich wie die verallgemeinerte Hetze gegen Asylbewerber", schreibt er abschließend. Für seinen ehrlichen Beitrag bekommt der Ex-Polizist sehr viel Anerkennung.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/hos/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

41 Kommentare
  • Peter Landgraf

    16.01.2016 18:13

    Nee Werner, das geht erst richtig los,denn Demagogen kann man nicht gewähren lassen,Du bist nun mal verdienter Weise der Hase auf den alle schießen,das Vergnügen lasse ich mir nicht entgehen! Weidmannsheil das letze Wort hast Du doch gepachtet auch wenn die Schlinge schon am Hälschen drückt??-Metapher! P.S.mit dem Deckchen kennste Dich doch besser aus-Pawlows Hund!

    Kommentar melden
  • werner.4321

    16.01.2016 15:18

    Herr Landgraf, hören Sie doch einfach auf!!! Aber, Sie wollen doch immer nur das letzte Wort haben! Schluss! Ende! Aus! Kuscheln Sie sich auf Ihre Decke!

    Kommentar melden
  • Peter Landgraf

    15.01.2016 14:29

    Nachtrag: Liest Du auch mal die"Kommentare",die Du hier abgibst,dann müßtest Du eigentlich längst gemerkt haben,dass es nur Luftschüsse sind. Du verkörperst bestens jenen Diederich Hessling,den H.Mann im "Untertan"so gut herausgearbeitet hat-Kennste nicht,kein Wunder! Werner,Du kannst schreien und strampeln, es wird nichts,Du hast Dich selbst zu dem gemacht was Du hier bist,ein........!!! Halte Dich doch an den Spruch von Borethius,so könntest Du noch zum "Philosophen" werden!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser