Das plant der IS: Raketen zum Abschuss von Passagierflugzeugen - und Schlimmeres!

Der Islamische Staat veröffentlicht regelmäßig Propagandavideos mit terroristischen Inhalten. In einem neuen Video sieht man, wie in der IS-Hauptstadt Rakka ein ferngesteuerter Wagen mit einer Autobombe durch die Straßen fährt.

In einem Propagandavideo zeigt die IS-Terrormiliz, woran sie in den Waffenschmieden arbeitet. Bild: IS-Propagandavideo/welt.de

Offenbar entwickelt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Rakka selbst Waffen. Ferngesteuerte Autobomben und Raketen sind in Videos aus den IS-Gebieten zu sehen. Doch den Behörden macht noch mehr Sorge.

Geländewagen mit Autobombe

In einem neuen Video fährt an einer Stelle ein umgebauter Pick-Up-Geländewagen mit einer Autobombe durch das Bild. Das Fahrzeug ist schwer gesichert: Stahlplatten sind wie ein Schutzschild um die Motorhaube angebracht.

Ferngesteuertes Bombenmobil

Die rollenden Bombe hat dabei eigentlich gar keinen zusätzlichen Schutz nötig, denn am Steuer des Autos sitzt niemand. Der Geländewagen fährt mit Fernsteuerung. Eine mobile Bombe ohne Fahrer? Offensichtlich ist die Terrormiliz IS zu solchen Konstruktionen fähig.

FOTOS: Islamischer Staat Der IS-Terror in Bildern
zurück Weiter Dieser Screenshot eines Propagandavideos der IS-Miliz zeigt voll verschleierte Frauen mit Gewehren, die angeblich in der syrischen Stadt Al-Rakka operieren. (Foto) Foto: Syriadeeply.org / dpa Kamera

  • Seite:
  • 1
  • 2
2 Kommentare
  • Svne K.

    09.01.2016 14:25

    Stimmt, das Bild passt nicht zum Artikel. Egal, sicher ist, das die IS immer bessere Waffen organisieren wird....für noch mehr Elend im Namen des Islam.

    Kommentar melden
  • Alwin Albrecht

    08.01.2016 18:00

    "...ein ferngesteuerter Wagen mit einer Autobombe durch die Straßen fährt." Da habt Ihr wieder mal einen Witz des Jahrhunderts veröffentlicht. Damit die Fernsteuerung sieht, wo es hingeht, ist die Scheibe im Sichtbereich des Fahrers abgewischt. Gott ist das wieder mal lustig.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser