Protest und Diskriminierung bei Flug nach Tel Aviv: Israelis fühlen sich nicht sicher, Araber müssen Maschine verlassen

Am Sonntagabend kam es in einer Maschine der griechischen Fluggesellschaft Aegean Airlines zu einem peinlichen Zwischenfall. Zwei arabischstämmige Männer mussten das Flugzeug verlassen, weil sich israelische Passagiere nicht sicher fühlten.

Zwei arabischstämmige Männer verließen nach dem Protest zahlreicher israelischer Fluggäste die Maschine. Bild: Simela Pantzartzi/dpa

Nach den lautstarken Forderungen israelischer Fluggäste, wurden zwei arabische Mitreisende der Maschine verwiesen. Das Flugzeug der Gesellschaft Aegean Airlines, das in Athen startete, kam daraufhin 90 Minuten zu spät in Tel Aviv an.

Dutzende Passagiere der griechischen Fluggesellschaft Aegean Airlines protestierten gegen arabischstämmige Fluggäste

Anfänglich hätten dem "Spiegel" zufolge nur drei, vier Passagiere die Überprüfung zweier arabischstämmiger Fluggäste verlangt. Bis die Polizei eintraf, protestierten bereits 60 bis 70 Passagiere gegen die Männer. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Sonntagabend (03.01.2016).

Einer der Männer habe einen israelischen Pass, der andere eine Aufenthaltsgenehmigung für das Land bei sich getragen. An diesen hatte die Polizei laut "Spiegel" nichts zu beanstanden gehabt. Daraufhin habe der Pilot verkündet, dass jeder Passagier, der sich nicht sicher fühle, ohne Anspruch auf Entschädigung das Flugzeug verlassen könne.

Die Männer entschieden dann jedoch, die Maschine selbst zu verlassen. Aegean stellte ihnen eine Unterkunft für die Nacht und einen Ersatzflug mit der israelischen Linie El Al am nächsten Morgen. Außerdem entschuldigte sich die griechische Fluggesellschaft für den peinlichen Zwischenfall.

Michal Rozin warnt vor Werteverfall wegen Diskriminierung arabischstämmiger Menschen

Michal Rozin, Knesset-Abgeordneter der Partei Meretz, fordere den Wirtschaftsausschuss auf, sich mit dem Vorfall an Bord zu befassen. Israel und die Politik von Benjamin Netanyahu seien für die Ängste und den Hass der israelischen Bevölkerung verantwortlich und müssten nun mit allen Mitteln einen Werteverfall der Gesellschaft verhindern. Es könne nicht sein, dass eine Fluggesellschaft es erlaube, dass Fluggäste ausstiegen, weil andere Passagiere dies aufgrund ihres Äußeren gefordert hatten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/lvo/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser