Wegen seiner fiesen Hasstiraden: Einreiseverbot für Donald Trump?

Das britische Parlament stimmt über ein mögliches Einreiseverbot für Donald Trump ab. Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat sorgt immer wieder wegen seiner teils rassistischen Hassparolen für Aufsehen.

Donald Trump ist für seine rassistischen Hasstiraden bekannt. Bild: Cj Gunther/dpa

Mehr als eine halbe Million Briten wollen dem US-Republikaner Donald Trump die Einreise in ihr Land verweigern - und das Parlament wird sich mit ihrem Anliegen befassen. Die Debatte sei für den 18. Januar angesetzt, heißt es unter einer Parlaments-Petition, die am Mittwoch mehr als 570.000 digitale Unterschriften gesammelt hatte.

Donald Trump steht in Großbritannien wegen seiner Hassreden in der Kritik

"Großbritannien hat vielen Personen wegen Hassreden Einreiseverbot erteilt", steht in dem Petitionstext, der auf die Forderung des Präsidentschaftsbewerbers reagiert, Muslime nicht in die USA einreisen zu lassen. Zudem hatte Trump behauptet, Teile Londons seien so radikalisiert, dass Polizisten dort um ihr Leben fürchteten.

Auch David Cameron verurteilt Donald Trumps Hassreden

In ihrer Antwort betont die Regierung, die Einreise ins Vereinigte Königreich sei ein Privileg und Innenministerin Theresa May werde es denjenigen entziehen, "die unserer Gesellschaft schaden wollen und unsere Grundwerte nicht teilen". Dieses Recht werde aber "nicht leichthin" ausgeübt, sondern auf Grundlage von Beweisen. Die Regierung erkenne die heftigen Reaktionen auf Trumps Aussagen an. Sowohl May als auch Premierminister Cameron hatten diese verurteilt.

Eine Petition mit dem Titel "Erteilt Trump kein Einreiseverbot für das Vereinigte Königreich" ist ebenfalls Gegenstand der Debatte am 18. Januar, sie hatte am Mittwoch aber nur rund 40.000 Unterstützer.

VIDEO: Trump hetzt im neuen Wahlkampf-Spot gegen Muslime
Video: zoom.in

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/lvo/news.de/dpa

4 Kommentare
  • Wächterrat

    07.01.2016 22:08

    Und hat DT damit nicht völlig recht ? Der ist offenbar besser informiert als die deutschen Politiker ! Nachdenken könnte wirklich nicht schaden. „Deutschland erlebt massive Attacken auf seine Bevölkerung, ausgeführt von Flüchtlingen, die ins Land gelassen wurden. Silvester war eine Katastrophe. DENKT NACH!"

    Kommentar melden
  • Wächterrat

    07.01.2016 22:00

    Aber hpklimbim hätten sie lieber eine total unfähige Frau Clinton oder wieder einen Bush als Präsident ? Die USA haben eben auch nur mieses Personal in der Politik wie wir halt auch. Wer im Glaßhaus sitzt.... ;)

    Kommentar melden
  • hpklimbim

    07.01.2016 17:27

    Das wäre dann noch schlimmer als Merkel und Seehofer zusammen auf einem Pferd. Der Notstand in den USA muss schon ganz gewaltig sein, wenn solche realitätsfernen Stilblüten Aussichten ernsthafte auf eine erfolgreiche Bewerbung um ein wichtiges politisches Amt haben.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser