Flüchtlinge in Deutschland: Teuer wie ein Luxusurlaub! Das kosten Abschiebungen

Wer als Flüchtling aus Deutschland abgeschoben wird, hat eine enorme Rechnung zu zahlen. Denn die Kosten für die Abschiebung muss laut Gesetz der Abgeschobene tragen. Und die sind so teuer wie ein Luxusurlaub.

Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber am 24.11.2015 auf dem Flughafen Leipzig-Halle in Schkeuditz (Sachsen) zu ihrem Abflug nach Belgrad (Serbien). Bild: dpa

Lesen Sie auch: Fast 1,1 Millionen Flüchtlinge 2015 registriert.

Im Jahr 2014 wurden in Berlin, so schreibt die Zeitung "Die Welt" insgesamt 602 Ausländer abgeschoben, 2015 sollen es bis November bereits 715 gewesen sein. Alle Abschiebungen 2014 zusammen kosteten demnach knapp 4,4 Millionen. Damit habe jede Abschiebung genau 7239,54 Euro gekostet, so ein Sprecher der Innenverwaltung Berlins.

Die "Welt" erklärt: "2015 fielen für die Abschiebungen in den ersten neun Monaten bislang gut drei Millionen Euro an, damit wurden sie pro Fall günstiger und kosteten genau 5486,85 Euro."

FOTOS: 2015 - Das Jahr der Flüchtlinge Die Flüchtlingskrise in Bildern

Wie kommt es zu diesen Summen? Nur das Flugticket ins Herkunftsland werde in Rechnung gestellt, sondern auch, laut "Welt" die Kosten für die Begleitung durch die Polizei sowie die Beschaffung von Reisedokumenten. Zudem können die Kosten für die Abschiebehaft in Rechnung gestellt werden.

Da kommen also schnell mehrere tausend Euro zusammen.

Abschiebekosten für Flüchtlinge: Wer zahlt die offenen Rechnungen?

Da Flüchtlingen generell über wenig Geld verfügen, gilt es als sehr wahrscheinlich, dass sie die Kosten für ihre Abschiebung nicht begleichen können. Wie die "Welt" berichtet, seien den deutschen Börden die Rechnungen dennoch wichtig - Und zwar als Abschreckung. Denn wer nach einer Abschiebung erneut einreisen will, muss erklären, dass er die Kosten von der letzten Abschiebung begleichen wird.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/grm/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

14 Kommentare
  • kanitvastan

    08.01.2016 12:15

    warum stecken sie den abschiebenden nicht noch ein schönes reisegeld zu, mit dem vermerk -schön das ihr dagewesen seit- deutschland hat doch genug geld und genügend steuerzahler, greift ungeniert zu. :)

    Kommentar melden
  • der Werner

    07.01.2016 17:46

    Nur so ne Idee.Jeder Jeder Gast egal wie lange er uns schon auf den Wecker geht,bekommt zur Heimreise einen vollgetankten VW-Diesel und schon: 2Fliegen mit einer Klappe. P.S.im Moment hilft bei mir nur noch Ironie.Noch.

    Kommentar melden
  • Alwin Albrecht

    07.01.2016 13:55

    @Die mit dem hau "...die nur hier her kommen um unser sehr gutes sozial system auszunutzen gegen die habe ich auch was " Na dann schicken wir 90% wieder weg, denn soviel Sozialtouristen sind es sicherlich. Ab in den Flieger und für 5000 € wieder nach Hause geschickt. Viel Spass beim zusammen rechnen. Selbst Schäuble wechselt die Taschenrechner ständig und alle zeigen Sie am Ende Error.....

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser