Von news.de-Volontärin Lisa Volkmann - 16.09.2015, 15.24 Uhr

Bilanz des Regelsatzes: 10 Jahre Hartz IV: So entwickelte sich das ALG II

Im Jahr 2005 wurde das Arbeitslosengeld II, meist Hartz IV genannt, unter heftigen Protesten in Deutschland eingeführt. Trotz stetiger Anhebung des Regelsatzes riss die Kritik bis heute nicht ab. News.de zeigt die Entwicklung des ALG II von damals bis heute.

Seit über 10 Jahren gibt es Hartz IV in Deutschland. Bild: dpa

Zum 1. Januar 2016 gibt es einen höheren Hartz-IV-Regelsatz. Was zunächst nach einem Grund zur Freude klingt, erlebt direkt einen herben Dämpfer, denn bei der Erhöhung des Geldes handelt es sich um lediglich drei bis fünf Euro - und die ist damit geringer als je zuvor. Zum Vergleich: In diesem Jahr gab es einen Zuschlag von acht Euro.

Seit Einführung steigt Hartz IV jährlich an - jedoch nur um einen geringen Prozentsatz

Damit reiht sich die geplante Erhöhung in die Riege der Anhebungen seit Einführung des Arbeitslosengeldes II vor zehn Jahren ein. Denn so wie in diesem Jahr geht es bereits seit 2005: in stetigen, jedoch winzigen Schritten nach oben. Immerhin gibt es eine Anhebung des Hartz IV, jedoch ist der Regelsatz für die meisten mehr als unzureichend. In Deutschland leben derzeit 7,6 Prozent der Bevölkerung von Hartz IV, das sind rund 6,8 Millionen Menschen.

Laut dem zugrunde liegenden Hartz-Konzept von 2002 handelt es sich beim Arbeitslosengeld II um die Grundsicherung für Arbeitsuchende. Wie die "Bild" unter Berufung auf eine Mitteilung der Regierung berichtet, erhaltenalleinstehende Erwachsene ab Januar 2016 404 statt 399 Euro, zwei Erwachsene als Partner oder Eheleute in einem Haushalt (Bedarfsgemeinschaft) jeweils 364 Euro statt wie bislang 360 Euro. Für Kinder bis vierzehn Jahre gibt es drei Euro zusätzlich, für 15- bis 18-Jährige erhöht sich der Regelsatz um vier Euro auf 306 Euro.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser