07.08.2015, 11.58 Uhr

Russischer Präsident beim KGB: Wladimir Putin informierte sich über Giftmord beim Sex

Gegner mundtot machen oder gar unauffällig aus der Welt schaffen - Russlands Präsident Wladimir Putin hat in seiner Zeit beim Geheimdienst KGB gelernt wie das geht. Wie nun ein Bericht enthüllt: Lernte Putin dort auch alles über Giftmorde beim Sex.

Wladimir Putin soll sich in seiner Dienstzeit beim Auslandsgeheimdienst KGB auch für Giftmorde interessiert haben. Bild: news.de-montage/dpa/fotolia(Aarrttuurr)

Dass Russlands PräsidentPutin will homosexuelle WhatsApp-Emojis verbieten.

Putins Feinde
Russland
zurück Weiter

1 von 7

Putin suchte die Anleitung zum lautlosen Töten - Gifte, die kaum nachweisbar sind

So soll Wladimir Putin von einem Medizinprofessor eine Studie über tödliche Gifte, die kaum Spuren hinterlassen, erpresst haben. Dem Mann sei kompromitierendes pornografisches Material untergeschoben worden, um ihn gefügig zu machen. Die Anleitung zum quasi lautlosen Töten sei für Putin sehr wertvoll gewesen.

Lesen Sie auch: Darum sind Putin und der FIFA-Boss so "dicke" Freunde.

Zudem habe sich Putin ganz genau über diverse Möglichkeiten des Giftmordes informiert. So zum Beispiel über das sogenannte Arsenik - ein Giftmord während des Sex. Dabei werde, dem Bericht zufolge, das Gift Arsen über den Penis verabreicht. Schon winizige Mengen wirken absolut tödlich.

Übrigens: Aus dem Kreml gab es zu den neuesten Enthüllungen bislang keinen Kommentar.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Hype um Putin Vom Kremlchef zum Internetstar
zurück Weiter Chuck Norris ist unbesiegbar, allwissend und allmächtig. Auf einem Chuck-Norris-Meme ist seine Stimme der Grund für über 140 Prozent für Wladimir Putin. (Foto) Foto: memegenerator.net Kamera

boi/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser