Wikileaks enthüllt: Keine Rettung für Griechenland! Angela Merkel wusste es

Griechenland droht der Grexit und Angela Merkel wusste es bereits 2011. Das geht zumindest aus Abhörprotokollen der NSA hervor, die Wikileaks nun veröffentlichte.

Laut Wikileaks soll Angela Merkel bereits 2011 gewusst haben, dass man Griechenland nicht helfen könne. Bild: dpa

Der Streit zwischen Griechenland und den anderen EU-Staaten dauert bereits Monate an. Es scheint so, als nehme die Schuldenkrise kein Ende. Seit gut fünf Jahren beschäftigt das marode Land die Geldgeber. Wie nun bekannt wurde, wusste Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits 2011, dass sich aus der Griechenlandkrise ein Drama ohne Ende entwickeln würde.

Lesen Sie hier: Griechen-Referendum wird zum Zünglein an der Waage!

Wikileaks: Angela Merkel abgehört

Dies geht aus Dokumenten der Enthüllungsplattform Wikileaks hervor. Wie die "Huffington Post Deutschland" schreibt, wurden die Berichte am Mittwochabend veröffentlicht. Sie basieren auf Abhörprotokollen der NSA und sind auf der Plattform Wikileaks einsehbar.

FOTOS: Eurokrise So verhasst ist Merkel in Griechenland
zurück Weiter Am Tag vor Angela Merkels Griechenland-Besuch gehen bereits Hunderte Hellenen auf die Straße. Sie machen deutlich: Die Kanzlerin ist bei ihnen nicht willkommen. (Foto) Foto: ddp images/AP Photo/Thanassis Stavrakis Kamera

Kredit der TARGOBANK für 3,45% effekt. p.a. bei 12 Monaten Laufzeit. Deutschlands sicherster Kredit.

Aus den Unterlagen, die auch der "Süddeutschen Zeitung" sowie NDR und WDR zugänglich gemacht wurden, gehe hervor, das sich die NSA vor allem für die deutsche Währungs- und Handelspolitik interessierte. Die Dokumente enthielten auch ein Abhörprotokoll eines Telefongesprächs, in dem sich Merkel am 11. Oktober 2011 zu den damaligen Entwicklungen in Griechenland äußerte.

Lesen Sie hier: Findiger Brite will Griechenland per Crowdfunding retten.

VIDEO: Wütende Spanier solidarisch mit Griechenland

Merkel äußert sich kritisch zur Griechenland-Hilfe

Während einer Reise nach Vietnam telefonierte sie mit einem "persönlichen Assistenten" über die Krise. "Die deutsche Kanzlerin Merkel erklärte, sie sei ratlos", heißt es den Berichten zufolge in den Protokoll. Merkel sagte demnach, sie befürchte, dass selbst ein zusätzlicher Schuldenschnitt die Probleme nicht lösen könnte, da Athen nicht in der Lage sei, mit den verbleibenden Schulden zurechtzukommen. Zudem bezweifelte sie, dass Finanzexperten in Griechenland die Krise unter Kontrolle bringen können.

Sah Merkel die Pleite von Griechenland voraus?

Mit ihren Einschätzungen hat sie Recht behalten. Wie die Abhörprotokolle zeigen, war Schäuble für einen Schuldenschnitt. Er bekam ihn und die Banken verzichteten auf die Hälfte ihrer Forderungen. Doch gebracht hat es nicht. Gebracht hat es nichts. Das Ergebnis: Die Griechenland-Politik der Geldgeber (Eurostaaten, Europäische Zentralbank und IWF) ist gescheitert. Die Helenen stehen endgültig vor der Pleite.

Die Schulden der Euro-Länder
Währungskrise
zurück Weiter

1 von 17

Zum Thema: Varoufakis droht mit Klage gegen Grexit.

Ein Sprecher der Bundesregierung erklärte laut "Süddeutscher Zeitung": "Ohne nähere Kenntnis des zugrundeliegenden Sachverhalts ist der Bundesregierung eine Bewertung derzeit nicht möglich."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Griechenland Der Weg in die Krise

bua/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser