Zensur auf Merkels Instagram-Profil: Deutschland löscht russische Kommentare

Nicht mal eine Woche online und schon der erste Skandal: Die Regierung ließ nun alle russischsprachigen Kommentare auf dem Instagram-Account von Angela Merkel sperren. Hier erfahren Sie den Grund dafür.

Die deutsche Regierung hat russischsprachige Beschimpfungen von Angela Merkels Instagram-Profil entfernt. Bild: dpa

Nach einer Flut russischsprachiger Beschimpfungen auf dem neuen Instagram-Profil von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Internet hat die Bundesregierung kyrillische Kommentare komplett gesperrt.

Lesen Sie auch: Naschkatze Merkel gönnt sich: Die appetitliche Angie wird zum Internetlacher.

Angela Merkels Instagram: Deutsche Regierung entfernt nach und nach russische Kommentare

"Das Social-Media-Angebot der Bundesregierung ist generell deutschsprachig", sagte eine Regierungssprecherin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Im Interesse der Lesbarkeit werden deshalb Kommentare in anderen Sprachen - abgesehen von englischsprachigen Beiträgen - gelöscht." Die Kommentare in kyrillischer Schrift seien "nach und nach entfernt" worden.

Auch interessant: Angela Merkel: Darum ist sie für "Forbes" die mächtigste Frau der Welt.

Russen und Ukrainer streiten unter Bildern der Kanzlerin

Das Profil "bundeskanzlerin" mit Bildern von Regierungsfotografen war erst am Mittwoch auf der Plattform Instagram gestartet. Unter den Nutzerkommentaren häuften sich sofort obszöne Wortmeldungen in russischer Sprache. Zum Teil beschimpften sich Russen und Ukrainer gegenseitig, offensichtlich vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts und der deutschen Haltung dazu.

FOTOS: Merkel bei Tumblr Die Mutter aller Hipster
zurück Weiter Angie mit Sidecut und Retrobrille: Steht ihr ganz gut oder? Im Netz wird ein Foto von ihr gephotoshoppt und veralbert. (Foto) Foto: hipstermerkel.tumblr.com Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

abu/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser