Nordkorea: Weil er einschlief: Kim Jong Un exekutiert Minister

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un säubert in regelmäßigen Abständen die Führungsriege. Nun ließ er seinen Verteidigungsminister Hyon Yong Chol exekutieren, weil dieser bei einer Parade einschlief.

Erneut kam es in Nordkorea zu einer brutalen Hinrichtung. Laut südkoreanischem Geheimdienst hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un seinen Verteidigungsminister wegen Verrats hinrichten lassen.

Lesen Sie auch: Kim Jong Un droht Deutschland mit gnadenloser Bestrafung!

Kim Jong Un hat seinen Verteidigungsminister Hyon Yong Chol hinrichten lassen. Bild: picture-alliance / dpa / Yonhap

Nordkoreas Verteidigungsminister Hyun Yong Chol hingerichtet

Ende April sei Hyun Yong Chol von einem Erschießungskommando in Pjöngjang getötet worden. Hunderte Regierungsmitarbeiter haben dabei zugesehen. Der Geheimdienst habe Abgeordnete in Seoul über den Vorgang im Nachbarland informiert, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

Auch lesenswert: Nordkorea betitelt Obama als "Urwald-Affen".

Exekution wegen einem Nickerchen

Erst vor einem knappen Jahr hat Hyon den Ministerposten übernommen. Hyun soll Befehle nicht befolgt haben und so wegen "Untreue und Respektlosigkeit" gegenüber Kim Jong Un bestraft worden sein. Grund: Laut Yonhap soll der Minister dabei ertappt worden sein, wie er bei einer offiziellen Militärveranstaltung eingeschlafen sei. Wie die "Bild" berichtet, wurde die Exekution mit Flakfeuer vollzogen.

Kim Jong Un fackelt Minister mit Flammenwerfer ab: Erfahren Sie hier mehr.

Die größten Henkerstaaten der Welt
Zum Tode verurteilt
zurück Weiter

1 von 12

Kim Jong Un ließ Onkel töten

Ende 2013 hatte Kim Jong Un seinen Onkel im Zuge einer politischen Säuberungswelle hinrichten lassen. Auch gab es Berichte darüber, dass er seine Tante vergiftet habe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Stars und Sternchen Zu Gast bei Diktatoren

bua/kaf/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser