Nach Großrazzia: Blitz-Verbot von Salafisten-Verein "Tauhid Germany"

Am Donnerstagmorgen hat die Polizei mehrere Wohnungen der Anhänger der Salafisten-Vereinigung "Tauhid Germany" durchsucht. Innenminister de Maizière hat die Gruppierung mit sofortiger Wirkung bundesweit verboten.

Nach "Tauhid Germany" Verbot: Bundesweite Groß-Razzia (Symbolbild). Bild: dpa

Die Bundesregierung hat im Kampf gegen extremistische Islamisten die militant-dschihadistische Vereinigung "Tauhid Germany" verboten. Das Verbot werde seit dem frühen Morgen um 6 Uhr in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Bayern und Schleswig-Holstein mit umfangreichen Durchsuchungs- und Beschlagnahmeaktionen umgesetzt, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Donnerstag in Berlin. Der Schwerpunkt der Untersuchungen lag jedoch in Nordrhein-Westfalen, wie "Spiegel Online" berichtet.

Lesen Sie auch: ISIS-Henker zu besoffen für's Terror-Camp.

Groß-Razzia: Innenminister verbietet Salafisten-Gruppierung "Tauhid Germany"

"Tauhid Germany" sei eine Ersatzorganisation der 2012 verbotenen Vereinigung "Millatu Ibrahim", sagte der Minister. Es seien dieselben Männer, die sich dort treffen, wird aus Sicherheitskreisen gemunkelt. Die Organisation soll circa 20 Anhänger haben und von Hasan K. aus dem Sauerland angeführt werden, so berichtet es "Spiegel Online".

Die Vorgänger-Organisation "Millatu Ibrahim" wurde bereits im Juni 2012 verboten, da sie sich gegen die "verfassungsmäßige Ordnung", den Gedanken der Völkerverständigung" und mit einer "kämpferisch aggressiven Grundhaltung" ausgestattet sei.

Grausam: Mitschüler erkennen 12-Jährigen ISIS-Henker wieder!

FOTOS: Gaza, Syrien, Ukraine Das schreckliche Jahr der Kriege
zurück Weiter Am 25. Juli 2014 verübten Terroristen in Kirkuk im Norden Iraks ein Bombenattentat. (Foto) Foto: picture-alliance / dpa / Khalil Al-A'nei Kamera

Salafisten-Anführer Hasan K. - trotz Haftstrafe auf freiem Fuß

Am 1. Mai 2012 kam es zudem zu gewaltsamen Ausschreitungen in Solingen, bei dem die Gruppe unmittelbar beteiligt gewesen sein soll. Es gab zahlreiche Verletzte. Hasan K., der als mutmaßlicher Anführer von "Tauhid Germany" gilt, wurde vor Monaten wegen schweren Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Widerstand gegen Polizisten zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt, musste seine Strafe allerdings bisher noch nicht antreten.

Lesen Sie auch: ISIS-Anhänger flüchten in Burka und Push-Up.

Fundamentale Aversion gegen demokratische Ordnung

Eine Verbindung zu führenden ISIS-Kämpfern wie dem ehemaligen Rapper Denis Cuspert und Mohamed Mahmoud ist nicht auszuschließen. Innenminister de Maizière sprach sich für ein Verbot von "Tauhid Germany" aus, da die Organisation von einer "fundamentalen Aversion gegen die demokratische Ordnung des Grundgesetzes geprägt" ist.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/boi/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser