Online-Petition gegen Sebastian Edathy: Deutschland wehrt sich gegen das Edathy-Urteil

Es ist ein Urteil, über das ganz Deutschland diskutiert. Am Montag wurde bekannt, dass das Verfahren gegen Sebastian Edathy im Kinderporno-Prozess eingestellt wird. Für 5.000 Euro ist er ein freier Mann. Eine Online-Petition will das ändern und legt Widerspruch gegen die Einstellung des Verfahrens ein.

So reden Pädophile im Netz
Kinderliebe online
zurück Weiter

1 von 10

Deutschland wehrt sich gegen das Edathy-Urteil. Bild: dpa

Der Ausgang des Edathy-Prozesses wird seit Bekanntwerden am Montag auf allen Kanälen heftig diskutiert. Vor allem im Social Web regt sich heftiger Widerstand. Selbst Til Schweiger ätzt gegen die deutsche Justiz!

Pädophilie-Vorwürfe an Grüne und andere Organisationen
Das ist bisher passiert
zurück Weiter

1 von 8

Online-Petition: Widerspruch gegen das Edathy-Urteil

Einer, der mit diesem Urteil auf keinen Fall leben will, ist Martin Niedl. Er startete auf "openPetition.de" eine Online-Petition, welche einen Widerspruch gegen die Einstellung des Verfahrens "Edathy" fordert.

"Ich bin der Meinung das die Einstellung des Verfahrens absolut fehlerhaft ist und fordere Widerspruch! Was diese Kinder auf den Videos erleiden müssen daran denkt niemand, bei uns wird nicht über den Tellerrand geschaut, was ist mit den Kinder in den Videos? Denkt jemand daran? Solche Menschen wie Edathy sorgen erst dafür das damit ein Geschäftsmodell entsteht", so Niedl in einer Erklärung auf der Webseite.

Lesen Sie auch: Geldauflage 5.000 Euro! Sebastian Edathy räumt Schuld ein.

FOTOS: Pofalla und Co. Die fiesesten Fehltritte der Politiker

Petition gegen Sebastian Edathy: Deutschland fordert neues Urteil

Direkt am Montag schaltete Niedl die Petition und schon jetzt hat er sein Unterschriften-Ziel erreicht. 120.000 Menschen wollte er überzeugen, doch bereits jetzt haben 188.327 Menschen unterschrieben (Stand. 5. März 2015). Tendenz steigend! Sekündlich kommen seine Befürworter und positive Kommentare hinzu. Noch 58 Tage ist die Petition online, dann soll sie dem Deutschen Bundestag Petitionsausschuss vorgelegt werden.

Wie viel Rückenwind Martin Niedl mit seiner Petition erfährt, wird auch auf Facebook deutlich. Unter Artikeln und Beiträgen, welche sich mit dem Edathy-Urteil auseinander setzen, ist immer wieder der Link zu seiner Petition zu finden.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser