Neuer Speiseplan für Knastis: Peta will Kannibalismus mit veganem Essen heilen

Einem mutmaßlichen Kannibalen in den USA soll am besten nur noch veganes Essen aufgetischt werden, wenn es nach der Tierrechtsorganisatin Peta geht. Denn das könne ihm die Fleischlust abgewöhnen und langfristig zu weniger Gewalt in Gefängnissen beitragen.

Peta hat offenbar eine Methode gefunden, Kannibalismus zu heilen. Zumindest ließe sich so eine Idee der Tierrechtsorganisation interpretieren, die sie im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Mörder und Kannibalen in den USA äußerte. Wie Focus Online berichtet, schlägt Peta vor, dem Beschuldigten nur noch veganes Essen aufzutischen, um ihm vom «Blutrausch» zu befreien. Das Portal beruft sich dabei auf einen offenen Brief, den USA Today veröffentlichte.

Horror-Angelausflug: Zwei Kannibalen essen ihren Freund!

Vegetarier - Daten und Fakten
Ohne Fleisch leben
zurück Weiter

1 von 8

Peta will mit veganem Essen Kannibalismus kurieren

Veganes und vegetarisches Essen diene nicht nur dem Tierschutz, sondern habe auch das Potenzial, die Gewalt in Gefängnissen zu reduzieren, erklärt Peta in dem Brief weiter. Beim zuständigen Polizeichef stieß der Vorschlag allerdings auf wenig Gegenliebe. Brian Meyer interpretiert ihn in der US-Zeitung Jeffersonville News & Tribune vielmehr als reichlich pietätlos.

Kannibalen-Restaurant in Nigeria serviert Menschenfleisch.

Ob Häftlinge bald solche veganen Mahlzeiten auf ihrem Tellerchen finden? Bild: dpa

Polizeichef findet Vegan-Vorschlag pietätlos

«Als ich den Brief zum ersten Mal sah, dachte ich, es wäre ein grausamer Scherz», sagte er dem Blatt. «Ich kann gar nicht glauben, dass sie so gefühllos gegenüber dem Opfer und seiner Familie sind», so Meyer weiter. Im betreffenden Fall wird dem 33-jährigen Täter vorgeworfen, seine Ex-Freund ermordet, zerstückelt und ihr Gehirn verspeist zu haben.

Streit um Nudeln eskaliert: Weil er nicht teilen wollte, aß der Angreifer sein Herz!

FOTOS: Kannibalismus Die bekanntesten Kannibalen

Hält vegane Ernährung in Gefängnissen Einzug?

Der Vorwurf des Polizeichefs lautet deshalb: Peta versuche die grausame Tat für seine Zwecke zu missbrauchen. Doch die Tierrechtsorganisation rechtfertigt sich. «Uns liegt es wirklich am Herzen, dieser Tragödie eine positive Wendung zu geben», betont sie bei Jeffersonville News & Tribune. «Es reicht nicht, eine morbide Faszination mit der Geschichte zu haben. Unser Ziel ist es, mit dem Wechsel zu veganer Ernährung die Gewalt zu verringern.»

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Vegetarisch oder vegan Diese Stars essen kein Fleisch

zij/news.de

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser