: Chemiewaffeninspekteure in Syrien angegriffen

Damaskus (dpa) - Die Chemiewaffeninspekteure in Syrien haben nach einem Angriff ihre Arbeit vorübergehend unterbrochen. Verletzt wurde niemand, hieß es von offizieller Seite. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur berichtet, die Experten seien in der Nähe der Stadt Hama unterwegs gewesen, als eines der Fahrzeuge durch einen Sprengsatz beschädigt wurde. Danach habe sich das Team auf den Weg zurück zu seiner Basis gemacht. Vorher hatte die syrische Regierung gemeldet, Inspekteure seien von «Terroristen» entführt worden.

Empfehlungen für den news.de-Leser