: Kampf gegen Terror: China verkündet 200 Festnahmen in Unruheregion

Peking (dpa) - Als Reaktion auf die jüngste Serie von Anschlägen durch mutmaßliche uigurische Attentäter hat die Polizei in der chinesischen Unruheregion Xinjiang in diesem Monat mehr als 200 Verdächtige festgenommen. 23 «terroristische und extremistische religiöse Gruppen» seien hochgenommen worden, berichten chinesische Staatsmedien. 200 Sprengsätze seien sichergestellt worden. Bei dem blutigsten Anschlag seit fünf Jahren waren am Donnerstag in Ürümqi nach offiziellen Angaben 39 Menschen ums Leben gekommen.

Empfehlungen für den news.de-Leser